Donnerstag, 21. August 2014

Herbst im August


der Herbst steht in den Startlöchern.



 die Wildfrüchte machen sich startklar ...


 ...das Getreide ist abgeerntet




und die Katzen brauchen sich nicht mehr vor der Juli-Hitze ins kühle Blätterwerk zu verkriechen sondern genießen die Sonnenplätze, die jetzt angenehme Wärme bieten

Ich bin hier im Blog am um- und ausräumen. Die Bremen Bilder haben in Zukunft ihren eigenen Platz. Es wird hier für die Pinkys zu eng und ich möchte mich hier auf die Katzen und ihr Umfeld beschränken. 




Montag, 18. August 2014

s/w Fokus am Wall


das Entenhäuschen in den Bremer Wallanlagen



Wir werfen noch ein paar beiläufige Blicke in die Wallanlagen ...


wo sich die Bremer Bautätigkeit im Wasser spiegelt ...


... wo sich früh am Morgen bereits die Fahrradfahrer und Jogger ertüchtigen und dabei ihre Brötchen von der kleinen Bäckerei mitnehmen, die dort wohl auch schon seit Anbeginn der Zeitrechnung steht. Wo der Rosselenker mit seinem edlen Pferd unermüdlich schreitet und, im Gegensatz zu den Joggern die ihn passieren, doch nicht von der Stelle kommt ....


... wo unten am Ufer schräge Vögel schreiten und weiter oben an der Contrescarpe gut betuchte Leute wohnen.


Sonntag, 17. August 2014

Restposten


Restposten aus dem Baumarkt: eine Rose mit dem Namen "Bremer Stadtmusikanten". die konnte ich einfach nicht stehen lassen. Auch im Garten geht es bei den Rosen auf den Rest. Heute haben wir hier arktische Temperaturen - die Heizung ist an. Schnell noch ein paar Rückblicke in den Garten.


englische Rose "Heritage", die immer so ordentlich aussieht


unverwüstlich: Charles Austin. Erst erscheinen die Blüten in einem kräftigen Apricot-Ton. Dann erblassen sie zunehmens und haben diesen speziellen morbiden Charme, den ich so liebe. 


Violett Climber, hat sich dieses Jahr richtig Mühe gegeben


oft hin und her gesetzt wegen Untergrabung durch Wühlmäuse so dass ich nicht mehr weiß, ob es die Rosa Rose ist oder Wife of Bath.


Kugeldisteln sind nie einsam



gehört zu den letzten Rosen dazu: die Herbstanemone


zum Schluß die Nachtkerze, der es beliebt es, sich ihren Standort selbst auszuwählen 



Freitag, 15. August 2014

alles für die Katz 16


Das Motto heute: schnoorige Grüße
auf unserem letzten Sonntagsspaziergang habe ich die Katzen im Bremer Schnoorviertel abgelichtet. Letztes Jahr hatte ich ich sie ja bereits vorgestellt. Einige gab es nicht mehr aber diese waren noch da:


der Papiertiger hinter der Glasscheibe. Da kräuseln sich die Pfoten bereits ein wenig.


diese hochnäsige Schönheit in ihrer Glasvitrine


Hund und Katze der Bremer Stadtmusikanten lesen sich gegenseitig ihre Geschichten vor


die Katzen auf dem Schild vom Katzencafe sind auch noch da


 die Szene am  Oetjen Alldag Brunnen  ähnelt meinen Bemühungen, meinen graugestreiften Freund Hermann mitten in der Nacht vom Baum zu locken wenn Keksi ihm wieder mal aufgelauert hat.


die "Blau Miau" steht nicht im Schnoor sondern etwas außerhalb. Ich habe ihr ja bereits den s/w Fokus vom letzten Montag gewidmet.  Da sie nur befristet in Bremen zu Besuch ist, zeige ich sie noch einmal. 


zum Schluss noch echte Katzen:


die fünf, die mit im Haus wohnen und am liebsten alle in meinem Bett schlafen würden - wenn sie nicht gerade wichtige nächtliche Streifzüge durchzuführen haben. 




Mittwoch, 13. August 2014

ausgeflogen




die Rotschwänze haben es geschafft, ihre Jungen aus dem Nest in der Scheune ins Freie zu locken. Unbemerkt von mir und hoffentlich auch von den Katzen.