Freitag, 24. Juni 2016

Gartenfrust und Gartenlust

Im Garten tut sich dieses Jahr nichts neues. Ich habe genug damit zu tun, den Stand vom letzten Jahr zu erhalten.  Bäume müssten ausgelichtet werden, damit der Schattenwurf nicht all meine Bemühungen zunichte macht.  Ein großes Ärgernis für mich, dass ich nicht selbst Hand anlegen kann. 

Zu meiner Freude hat es der Rambler nun ganz nach oben in den Apfelbaum geschafft. Es hat Jahre gedauert, bis mein weißer Traum sich erfüllt hat. Dieser "Bobbie James" ist Versuch Nr. 2. 

Nr. 1 hatte keinen guten Start, war von vornherein ein kümmerliches Pflänzchen, wollte sich mit dem damals vorgesehenen Standort am Birnbaum nicht anfreunden, wurde 2 x von meinem Man mit dem Rasenmäher achtlos niedergemetzelt und einmal versehentlich von mir mit dem Spaten gekillt. Irgendwann hat er sich aufgegeben. Der neue war von vornherein ein gesundes Pflänzchen und hat nur etwas gebraucht um zu begreifen wo er hin wachsen soll. 






die Rosenblüte leidet in diesem Jahr unter den Wetterbedingungen.  Diese hier sind Nachzügler und sehen noch ganz passabel aus.

Ziemlichen Frust bereitete mir eine Bestellung bei einem bekannten holländischen Pflanzenversandhandel mit B .... Polsterstauden hatte ich bestellt und Duftgereanien. Was ich da bekam, war gelb, verfault, abgeknickt. Alles wirkte wie von einem Komposthaufen geklaubt.  Nach mehrmaligem Reklamieren habe ich einen Preisnachlass und eine Teilnachlieferung erhalten, die auch nicht besser war als die erste. Ich habe mein Kundenkonto dort gelöscht. Nie wieder !!!  












Mittwoch, 22. Juni 2016

Findetag



die Kitten in ihrem wenig gemütlichen Holzstapel
(Willy musste ich dazu mogeln und ich bin mir nicht sicher, ob ich beim Einfügen der Namen nicht Tinkerbell und Hermann verwechselt habe)


Die Pinkys feiern eigentlich keinen Geburtstag, der so in etwa Anfang bis Mitte Mai liegen dürfte, sondern Findetag. Den Tag, als ich der fremden nervenden Katze, die uns schon eine Weile um Futter anbettelte, in den hintersten Winkel des Gartens folgte und fast in Ohnmacht fiel, als der stolzen Mutter 5 kleine Kitten aus einem Holzstapel entgegen purzelten.  

Der Rest ist bekannt. Keiner wollte panische scheue Kätzchen, die sich nicht anfassen ließen, die tagelang mit ihrer Mutter auf Strebe gingen und den Menschen ebenso überflüssig erachteten wie ein Besen ein Kofferradio. So kamen wir unverhofft zu einer ganzen Katzenfamilie. Es brauchte Zeit, Nerven und Geduld diese Bande zu Hausgenossen zu machen. Während sie mich relativ schnell akzeptierten und sich anfassen ließen,  hat es 3 Jahre gedauert, bis sie nicht mehr panisch an die Türen und Fenster sprangen wenn mein Mann um die Ecke kam und seine Stimme erhob.  Mit Schrecken denke ich an die ersten Jahre, wenn die lieben Kätzchen oft tage- und wochenlang verschwunden waren.  Einer ist von seinem letzten Ausflug nicht zurückgekehrt. Wir vermissen den Clown Paulchen immer noch. 

Jetzt sind die Pinkys 6 Jahre alt. Frau Pieselschön, die es ja bekanntlicherweise leicht an den Nerven hat, brauchte fast 4 Jahre, um sich mit der Situation zu arrangieren. Sie ist jetzt Teil der Familie. Unsere Prinzessin Ninifee und die pragmatische Sinchen sind in der Zeit ins Regenbogenland gewechselt. Schnüff. 

Ruhiger sind sie geworden, haben feste Gewohnheiten und kommen im Laufe der Nacht ins Haus. Bis auf Hermann, der erst morgens wieder vor der Tür steht. Er ist ein sehr eifriger Jäger.  Die anderen lassen es langsamer angehen. Willy verlangt nach Denksportaufgaben, Tinkerbell nach Schmuseeinheiten und Twinkle sorgt dafür, dass keine Essenreste stehenbleiben. Wie man anhand des folgenden Bildes sehen kann ist allen eines gemeinsam: das Verlangen nach einer gemütlichen Schlafstatt. 









Montag, 6. Juni 2016

wieder unterwegs


Frau Pieselschön mit Hypnoseblick und einer Mitteilung

Unsere Unternehmungen in Bremen waren lange Zeit eingeschlafen, so dass ich den Hanseatin-Blog schon lange gelöscht habe. Auf Bitten des Dosimanns ist nun wieder etwas ähnliches entstanden. Mich zieht es immer ans Wasser, bevorzugt in die Überseestadt. Der Dosimann hat für sich und seine 3D Filmchen  andere Vorstellungen - oft Ziele, die mich langweilen.  Trotz alledem, Bilder nur zum Angucken von den Sonntagsausflügen: Klick 





Mittwoch, 1. Juni 2016

Business as usual

Der Garten regt sich. Das feucht warme Wetter bringt ihn ans laufen.  Mir behagen diese Wetterverhältnisse nicht so.  Kopfschmerzen und Müdigkeit wollen in diesen Tagen gar nicht mehr weichen. 





Das Frl. Tinkerbell überwacht den kleinen Froggie-Teich, der mittlerweile schön zugewachsen ist und den Fröschen Deckung bietet, wenn Tinkerbell ihnen an den Kragen will.



Mama Pinky hat es sich auf der Aussichtsplattform bequem gemacht ...


... und bekommt Gesellschaft von ihrer Tochter Tinkerbell


uuupps ..   da ist doch was im Gebüsch!



es ist nur Willy, der hier einen zärtlichen Nasenstubser mit Pinky  austauscht


und dann beobachten wir Twinkle, der sich mit Katzenminze anturnt.



Willy würde auch gern eine Prise nehmen, hat aber keine Chance . Twinkle macht  die ganze Pflanze platt. 


 Willy macht ersatzweise etwas Rückengymnastik 

Solche Armstretch-Übungen sollen nach Meinung des Arztes auch meinen Arm wieder fit machen. Das tun sie aber nicht, im Gegenteil. Massage sowie Turn- und Ertüchtigungsübungen machen das ganze schlimmer.  Ich habe nach 5 Monaten erst einmal jegliche Behandlung abgebrochen. Kommt Zeit, kommt Rat ...  












Sonntag, 22. Mai 2016

Alltägliches Geschehen







Nochmal 2 Filmchen. Wer möchte kann ja mal reinschauen ....
Willy und Twinkle  beobachten aufmerksam das Geschehen auf der Straße
und das Frl. Tinkerbell verfolgt mich auf der Wiese. Alltägliches Geschehen eben.


Sonntagsgeschehen:  Oldtimertreffen