Sonntag, 11. Juli 2010

nun aber mal halblang

Ich finde, die Dosi übertreibt mit den kleinen Katzen. Schließlich bin ich auch noch da. Und Silla auch. Dauernd rennt die Dosi mit Futter in den Garten. Dann ruft sie immer  affig "miez, miez, miez" und wartet, ob die kleinen Nachwuchskatzen aus dem Gebüsch rauskommen. Dann hält sie die Luft an, denn wenn sie sich bewegt oder was lautes sagt, verschwinden die Kleinen wieder. Ich habe mich mit  Pinky, der Mutter von den Babykatzen angefreundet. Wir liegen im Schatten auf dem Hof und fachsimpeln viel über Kindererziehung. Ich kann da auch mitreden, schließlich habe ich lange auf meinen kleinen Bruder aufgepaßt.

Silla hat die Aufgabe übernommen, die Dosi in den Schlaf zu schnurren. Die Dosi kann nicht gut schlafen, sie denkt zuviel nach. Silla legt sich dann bei der Dosi in den Arm und schnurrt. Wenn die Dosi eingeschlafen ist, meint Silla, ihre Aufgabe sei nun erfüllt und jetzt wolle sie gern rausgehen. Weil nun alle bereits schlafen, fängt sie laut an zu miezen und dann sind alle wieder wach.

Ich kann immer gut schlafen. Im Moment liege ich sehr gern auf der neuen Tischdecke in der Küche. Die Dosi redet dann immmer über Katzenhaare, die sie im Essen hat. Das ist ja nun wirklich nicht mein Problem.



Kommentare:

  1. Moin! Echt, manchmal sind diese unbefellten Zweibeiner wirklich merkwürdig. Von Kindererziehung haben sie nun mal so gar keine Ahnung. Da schleppen sie dieses ahnungslose Hundekind an und maulen rum, wenn unsereiner hübsche Mäuschen anschleppt, damit das kleine Wesen endlich mal lernt, wie man mit denen umzugehen hat. Schlimmer noch: Sie nehmen dem armen Hundekind die Mäuschen aus dem Maul und sagen, es soll sie nicht fressen.
    Nun - es will sie auch gar nicht fressen, glaub ich, es will nur spielen. Sagen doch die Zweibeiner auch immer: Der tut nix, der will nur spielen.

    Wärmste Sommergrüße vom
    Landei-Fritz

    AntwortenLöschen
  2. Tja, da versteh einer die Zweibeiner! Da ist meine Dosi genauso; Zuerst Buzi buzi Djegoschatzi komm doch ein bisschen zu mir, aber eine halbe Stunde davor schickt sie mich weg, weil sie mit einem komischen Faden und so langen Dingern was machen wollte. Stricken hat sie gesagt. Und da könne sie mich nicht dazu brauchen und und und.... Und wiederum eine Stunde später dann: Djegobubeli wo bist Du, komm doch zu mir, leg Dich neben mich. Ja was soll das denn??
    Wenn es mir zu bunt wird, dann leg ich mich zu Herrchen, der ist nicht so! Aber das passt ihr dann auch wieder nicht... tststs...!
    Liebe Grüsse von einem genervten Kater
    Djego (bei: http://djegoswelt.blogspot.com )

    AntwortenLöschen
  3. Und diese Fotos sind auch ganz allerliebst !
    Sie ist ein Schatz. : )
    LG Manu

    AntwortenLöschen