Dienstag, 10. August 2010

fehlgeschlagen

Die Dosi meint:
Fehlgeschlagen ist unser Tierarztbesuch mit Ninifee wegen ihres Hustens. Sie war derart panisch, dass man sie nicht untersuchen konnte. Jetzt hockt sie in ihrem Versteck hinter der Küchenzeile. Sie wird ein Weilchen brauchen, ehe sie wieder ihre Geschichtchen erzählt somit erzähle ich einmal ihre.

Ninifee kam vor etwa 8 Jahren  hier auf den Hof. Damals wohnten wir hier noch mit 2 Parteien. Von dieser Nachbarschaft engagierte sich die Mutter für den Tierschutz, so dass immer mehr Katzen hier eintrudelten. Zeitweise lebten hier mit unseren 16 Katzen. Als Begründung für die Neuzugänge hörten wir oft: das sei eine Katze aus dem Tierheim, die sich nicht anfassen ließe. Damit sei sie unvermittelbar und solle eingeschläfert werden. Ich weiß nicht, ob dieser starke Tobak wie ich das mal nennen möchte,  als Argument gedacht war, unsere Zustimmung zu erheischen oder ob tatsächlich deutsche Tierheime eine ähnliche Praxis verfolgen, wie die "Tötungsstationen" im Ausland.

Ninifee war in einem Kleingartengelände aufgegriffen worden, ins Tierheim verfrachtet und von dort in eine Pflegestelle vermittelt worden, mit dem Ziel, das Kätzchen handzahm zu machen. Angeblich war sie dort wochenlang in einem Raum oder sogar Käfig gesperrt. Von dort kam sie dann hier auf den Hof. Ein dürres, mitleiderregendes Wesen. Sie verschwand nach ein paar Tagen aus dem unzulänglich gesicherten Raum in dem sie eingewöhnt werden sollten, tauchte irgendwann in einem Schuppen wieder auf. Ich redete viel mit dem kleinen Ding, brachte Leckerbissen obwohl das nicht meine Katze und nicht meine Angelegenheit war. Dann fand ich sie bei uns in der Futterkammer wieder. Sie hatte sich der dort lebenden Katzenfamilie angeschlossen. Wenig später kam Ninifee zu uns in die Wohnung, adoptierte  mich und war sehr liebenswert. Nun war das mein Kätzchen. Die ehemaligen Nachbarn haben sie auch stillschweigend bei ihrem Auszug dagelassen. Ninifee ist immer noch sehr ängstlich und man muß ihr Rückzugsmöglichkeiten geben.  Aber sie liebt mich heiß und innig und ich sie auch.


Während ich diese Zeilen getippt habe, ist sie schon wieder zu mir gekommen und macht auf dem Schreibtisch ein Nickerchen. Vielleicht überwindet sie den Schock schneller, als ich gedacht habe.

Kommentare:

  1. Hallo Christiane,

    mach doch beim nächsten Mal einen kleinen Versuch: Vor oder während du Ninifee für den Tierarzt-Besuch einpackst erzählst Du ihr, was passieren wird, und konzentrierst Dich darauf, sie zu beruhigen. Es wäre gut, wenn Du beim Arzt nicht lange warten müsstest. Wenn doch, dann immer beruhigende Gedanken zur katze schicken und sich einen angenehmen Arztbesuch vorstellen.

    Manchmal wirkt das - bei meiner Gina hat es ein paar Mal geholfen.

    LG Kerstin

    AntwortenLöschen
  2. Huhu
    Ich konnte den ersten teil nicht lesen. Aber ich entnehme dieser ersten Antwort hier dass die Kleine (grosse) sich verkrochen hat, nach einem Tierarztbesuch?
    Unser Djego hat panische Angst ins Transportkörbchen zu gehen, bez.weise eingepackt zu werden. Obwohl er sehr sehr anhänglich ist und mich abgöttisch liebt, fast so wie ein Hund erziehbar ist, hat er jedesmal Angst, wenn ich ihn verpacken möchte. Ich muss mir jetzt auch was einfallen lassen, denn mit unseren späteren Plänen lässt sich das nicht vereinbaren. Vermutlich werde ich demnächst die Transportbox ins Wohnzimmer stellen, zur Angewöhnung. Mal sehn....
    Liebe Grüsse
    Dany

    AntwortenLöschen
  3. Kerstin, das versuch ich schon;-) Leidre verbreitet mein mann immer Hektik. Wir brauchten auch nicht lange warten, da wir einen Termin hatten.
    Vieleicht war der Fehler, dass mein Mann sie aus dem Korb genommen hat. Das hat er mit seinem Blut bezahlt. Ganz schön wehrhaft so eine Katze. Die Tierärztin bzw. Assistentin der selbigen wollte dann keinen neuen Versuch starten. War mir auch irgendwie lieber. So bin ich zwar nicht schlauer als vorher und weiß immer noch nicht, ob nun die Bronchien verschleimt sind oder nicht. Ich werde heute hochwichtig selber mal ein Stethoskop dranhalten. Unser Pinzesschen ist wieder ganz die alte. Nur meinen Mann schaut sie immer noch skeptisch an.

    Dany, Ninifee ist insgesamt ein sehr ängstliches Wesen. Zu meiner Freundin (Tierärztin) hatte sie Vertrauen und hier zu Hause konnten wir sie problemlos abhören und spritzen. In der Praxis meiner Freundin sind wir mit ihr auch schon gewesen - ist einige Jahre her. Hinterher war Ninifee etwas mißtrauisch aber nie panisch.
    Christiane

    AntwortenLöschen