Mittwoch, 20. Oktober 2010

Selbstversorger

Die kleinen Katzen sind gerade alle nach draußen gegangen. So kann ich ein wenig schreiben über das was hier so abgeht.
Die Jungkatzen sind groß geworden. Hermann ist schon so groß wie ich. Die Dosi findet alle ein wenig zu dick besonders Twinkle. Sie nennt ihn Lebensmittelstaubsauger. Nun steht das Schälchen mit dem Trockenfutter nicht mehr zur Selbstbedienung bereit und wir müssen warten, bis es was gibt. Nur Silla bekommt eine Extrabehandlung. Sie bekommt ihr Futter nur noch  im Schlafzimmer, weil sie in Gesellschaft nicht essen kann. Ich beobachte immer mit Spannung, wie die Dosi mit Sillas Futterschälchen den Flur entlang eilt, verfolgt von 5 jungen Katzen, die meinen , sie könnten die Dosi mit dem Futter vor Erreichen der rettenden Schlafzimmertür zu Fall bringen. Manchmal schafft die Dosi es nicht, nach einem Hechtsprung durch die Tür diese rechtzeitig zu schließen und alle quetschen sich hinter ihr her. Dann bekommt keiner Futter und die Dosi versucht das Ganze erneut, wenn die kleinen abgelenkt sind.  Die Jungkatzen sind sehr anstrengend findet die Dosi. Ich beobachte, wie sie in der Küche steht und Vorträge hält. Die Nachwuchskatzen liegen ihr zu Füßen, schnurren und singen kleine Kinderlieder. Die Dosi versucht ihnen den Ernst des Lebens klar zu machen und erzählt ihnen Geschichten. Dabei kommt oft das Wort Selbstversorger vor und es fällt der Satz "eure natürliche Nahrung befindet sich draußen ..." Aber die Kleinen sind noch zu doof das zu begreifen. Einen nennt die Dosi immer den Deppen. Der ist wohl besonders doof.
Gestern hatten die Kleinen eine Maus gefangen, eine dieser nicht fressbaren Spitzmäuse, die nicht schmecken. Alle saßen friedlich um das Mäuschen herum haben sie gestreichelt und überlegt, wo sie sie beerdigen sollen. Das hat aber dann die Dosi erledigt. Es gibt noch vieles zu berichten für heute mache ich Schluß und zeige euch ein Bild von Hermann, der sehr viel Zeit auf dem Sofa verbringt. Die Dosi nennt ihn Couchpotato.


Kommentare:

  1. Hallo Ninifee,

    Eure Dosi tut mir leid! Die hat es ja im Moment besonders schwer, allen gerecht zu werden. Ausserdem ist sie ja auch nicht die richtige, den Kleinen das Jagen beizubringen.

    Vielleicht sollte sie den Kindergarten aber tagsüber mal rausschmeissen, damit sie sich draussen den Speck abtrainieren. Wenn sie dann mit dem Futternapf klappert, kommen die kleinen Hungerleider dann schon.

    Wenn die Kleinen draussen sind, hat Silla auch Ruhe beim Futtern.

    Übrigens finden Ayla und ich Spitzmäuse lustig, weil die immer so quitschen. Aber schmackhaft sind sie wirklich nicht!

    Ganz liebe Grüße an alle

    Finchen

    AntwortenLöschen
  2. Ach Finchen, wenn die doch draußen bleiben würden. 10 Minuten nach dem Rauswurf hängen die schon wieder am Fliegengitter in der Küche und schreien, dass sie reinwollen.
    Ninifee

    AntwortenLöschen
  3. Oh je, Christiane, da hast Du jetzt wirklich einen Megastreß mit den Kleinen. Klar, das Wetter wird immer schlechter und da wollen sie nicht draußen bleiben.

    Ich hatte zwar schon jahrzehntelang keine Katzenkinder mehr, kann es mir aber lebhaft vorstellen.

    Da brauchst Du wirklich gute Nerven.

    Liebe Grüße


    Claudia

    AntwortenLöschen
  4. Dear Christiane,

    Oh my, you certainly have your hands full. To bad it is not summer so that the little ones would stay outside longer, this way you can get things done and not have all this distraction.

    As for 'maus' catching, I cannot help but think that they need to do what we do best besides purring and making ourself lovable to Dosi.

    We will look forward to see more images of the little gang when you have the time, be will be here.

    Wishing you all the very best,
    Miss Kitty und Egmont

    AntwortenLöschen