Donnerstag, 2. Juni 2011

viel Geschrei um nichts

Ninifee berichtet:

Im Holunderwald hinten bei uns im Garten wohnen ganz viele Vögel. Vögel gibt es in unterschiedlichen Größen und Geschmacksrichtungen. Damit man sie unterscheiden kann, haben sie verschiedene bunte Federn als Fell und sie plappern unentweg in verschiedenen Tonlagen unsinniges Zeug vor sich hin. (die Dosi nennt das Singen Tzzz. Tzzz ...) Daran kann man schon mal eine Vorauswahl treffen und den aussuchen, der am besten schmeckt. Leider sind sie sehr unkooperativ wenn man sie fangen will und entkommen immer wieder. Die Dosis regen sich auf, wenn wir mal einen fangen und fressen. Verstehe ich gar nicht - die Dosis essen doch auch Vögel. Sie nennen es Geflügel. Allerdings müssen sie ihrer Mahlzeit nicht selber hinterher hechten sondern holen sie bei Leuten, die das schon erledigt haben.

Gestern war ich gerade dabei die Dosi dabei zu überwachen, wie sie die Pferde versorgt. Sie gab ihnen Futter und stopfte das Heu für die Nachtmahlzeit in Netze. Da fielen unter lautem Geschrei Vögel aus dem Kastanienbaum direkt vor die Füße.  Ein Amselbaby war auch dabei. Ich natürlich gleich hin, um dem Vögelchen zu helfen aber die Dosi hatte es flink in einen Eimer gestubst. Da habe ich blitzschnell umgeschaltet und einen der anderen beteiligten Flattermänner über den Hof gejagd. Leider hatte der es sehr eilig sonst hätte man ihn zur Rede stellen können und fragen, was er gegen die Amseln hat. War wohl was persönliches.  Schade, ich hätte ihm gerne ein paar Backpfeifen verpaßt. Das Amselbaby wollte kein Eimervogel werden und ist ein Stück über den Hof geflattert und genau vor Hermanns Pfoten gelandet.  Der ist grazil hin und her gesprungen, um das Vogelbaby ein wenig zu erheitern. Vögel denken immer gleich, man wolle sie fressen und so haben der Babyvogel und seine Eltern voll laut und schrill rumgeschrien. Zwei Rotschwänze haben die Aktion mit einer Art Geklöppel begleitet - hörte sich als wollten sie Beifall klatschen. Ein Spatz hat sich auch noch eingemischt mit penetranten Gefiepe die Situation dramatisiert obwohl der überhaupt keine Veranlassung dazu hatte. Voll hektisch und nervtötend. Überhaupt keinen Stil haben diese Flattermänner.  Die Dosi mit ihrem Eimer also wieder hin zu Hermann und dem Amselbaby, das dümmliche Vogelkind geeimert und ab in den Garten. Wir Katzen haben noch lange danach gesucht aber die Dosi hatte es auf das Dach vom Hühnerhäuschen gesetzt und da haben die Eltern es abgeholt. Jedenfalls kehrte nach einer Weile wieder Ruhe ein.



Kommentare:

  1. :) unser Balthasar ist nur beim Jagen und leider ist er dabei ziemlich erfolgreich! Liebe Christiane ich wünsche Dir einen schönen Feiertag! Liebste Grüße alice

    AntwortenLöschen
  2. Habe mich mal wieder köstlich amüsiert!

    Lieben Gruß,

    Marina

    AntwortenLöschen