Sonntag, 19. Juni 2011

Was war und was ist

Ich habe die Fellnasen, die meinen Mann und mich seit 1972 begleiten, einmal alle aufgelistet. Leider habe ich von vielen nur miserable Fotos. Den Anfang machen Tigger und Tommy, 2 rote Tigerkater. Tommy starb recht früh und so kam der schwarze Bagheera als Gesellschaft für Tigger dazu.


Tigger, Tommy, Tigger mit Bagheera

Die nächste Generation waren dann Bagheera, Taco und Nora. Bagheera, eine sehr lebhafte Katze, hatte auch den Beinamen "der irre Greifer". Taco war ein ganz gemütlicher, ein Bärchen. Ich habe ihn sehr geliebt. Nora war uns zugelaufen. Sie adoptierte meinen Mann und war sehr dicke mit ihm


Bagheera, Taco, Nora

Bei unserem Umzug in unser jetziges Heim lebte Bagheera nicht mehr.  Zu Taco und Nora gesellten sich aber 2 Katzen, die wir mit dem Kauf des Hauses übernommen hatten: Moritz und seine Mutter Pooki. Pooki sollte ein Selbstversorger sein, zog aber wärend der Umbauarbeiten bereits mit ins Haus. Moritz und Taco wurden 16 Jahre alt, Pooki's Alter kannten wir nicht, sie lebte noch 2 Jahre bei uns. Nora mussten wir wegen eines Tumors einschläfern lassen. Zwischenzeitlich war noch Schmidtchen bei uns eingezogen, die lustigste Katze der Welt. Ein Auto hat ihn getötet. 


Moritz, Pooki, Schmidtchen


Die Nachbarn hatten 3 unkastrierte weibliche Katzen. Nach für nach haben wir sie kastrieren lassen, weil die Damen meinten, ihre Jungen bei uns auf dem Hof werfen zu müssen. Die Besitzer beseitigten die Jungen regelmäßig.  Auf welche Art will es gar nicht wissen. Aus den letzten Würfen der drei Grazien behielten wir jeweils ein Kitten. Als die Nachbarn wegzogen überließen sie uns großzügig und stillschweigend auch die Mutterkatzen. Diese wohnten fortan mit 2 von den 3 Kitten in unserer Futterkammer. Der 3. war Ninifees Freund Pigeldy, mit dem mich ein besondere Vertrautheit verband. Vielleicht, weil er ein Geschenk seiner Mutter Minki war. Minki, die einzige Katze die ich nie anfassen konnte und die eines Tages spurlos verschwand. Sie hatte mir den kleinen in den Garten gebracht und ich konnte sehen, wie ich das kleine zierliche Kitten durchbrachte. 



Mienzi, Minki, Moc Moc und ihre Kinder (Ro)sinchen, Pigeldy und Öhrchen


Unsere Drinnenbelegschaft war auf Schmidtchen und Pigeldy zusammengeschrumpft, als Ninifee dazukam.  Auch eine Errungenschaft aus der unmittelbaren Nachbarschaft. Sie hatte noch ein schüchternes Brüderchen, das nicht mit ins Haus kam sondern sich den Draußenkatzen in der Futterkammer angeschlossen hatte. Auch er wurde Opfer eines Autos - im gleichen Jahr wie Schmidtchen. Die Belegschaft schrumpfte aus Alters- und Krankheitsgründen immer weiter. Es blieben Rosinchen, Pigeldy und Ninifee. Den Tod von Pigeldy, den wir 2008 wegen einer Nierenerkrankung im Alter von 10 Jahren einschläfern lassen mussten, habe ich bis heute nicht verwunden. Mein Mann und ich schworen uns: nie wieder eine Katze.  Acht Wochen später erschien Silla ..... 



Ninifees Brüderchen, Ninifee, Silla




Mama Pinky,  Paulchen, Tinkerbell, Willy, Hermann, Twinkle

Wie wir zu der Jungmannschaft gekommen sind,  konnte man ja im Blog verfolgen.  Paulchen wird seit 3 Wochen vermisst und Mama Pinky habe ich seit 4 Tagen nicht mehr gesehen.

Kommentare:

  1. Sooo viele Katzen! Und die Fotos sind immer schöner geworden!

    Liebe Grüße,

    Marina

    AntwortenLöschen
  2. Da hast du ja eine schöne Mannschaft zusammen :) LG Tina

    AntwortenLöschen
  3. Das sind wirklich sehr viele Katzen. Aber wenn man immer Katzen hat, kommt einiges zusammen. auch sehr viele schöne Erinnerungen.


    LG Claudia

    AntwortenLöschen
  4. Jede Einzelne ist auf ihre Art besonders und unverwechselbar! ♥

    LG Christina

    AntwortenLöschen