Freitag, 22. Juli 2011

Nachtrag

Eigentlich wollte ich gar nicht mehr dran rühren aber vielleicht doch noch ein paar Worte über das Ende unserer kleinen Pelzmaus.

Wir hatten spätabends noch einen Termin in der Praxis. Da hat man uns vorgezogen, weil der Transport sie schon massiv gestresst hat. Damit sie nicht vollends kollabiert, hat die Tierärztin die Untersuchung auf das Notwendigste beschränkt. Schaumiges Sekret am Mäulchen deuteten auf ein Lungenödem hin. Die Lunge ließ sich durch Abhören nicht weiter beurteilen, weil unsere Maus mit Herz und Lunge auf Hochtouren lief.  Sie hatte 41 Fieber, bekam Medikamente gespritzt und wir sie sollten am nächsten Tag erneut vorstellen, damit man sie genauer untersuchen konnte. Gestern früh am Morgen ist sie nach langem Kampf gestorben. 

Inwieweit nun der Tierarztbesuch ihr den Rest gegeben hat, vermag ich nicht zu beurteilen. Sie wäre sicher mit dem hohen Fieber auch so eingegangen. 

Ich bin immer noch sehr müde, wie ausgelaugt. Mein erste Impuls als ich gestern den PC angeschaltet hatte, war, den Blog zu löschen.  Ich werde ihn erst einmal bestehen lassen - das Schreiben lenkt mich ein wenig ab. Als damals unser Pigeldy nicht mehr war,  habe ich ihm Briefe geschrieben. Belanglose Worte, wie ich mich fühle, was so passiert ist, was die anderen machen.  Es hat mich abgelenkt und davor bewahrt wahnsinnig zu werden.  





Kommentare:

  1. Liebe Christiane,

    ich glaube, dass für Ninifee einfach die Zeit gekommen war, zu gehen. Auf dem Bild, auf dem sie auf einer blauen Bank sitzt, - Du schreibst "viel Fell mit wenig Katze drin" - sieht sie aus wie meine Gina in ihren letzten Lebenstagen. Auch Gina hat die 10 Jahre nicht geschafft.

    Ich würde mich freuen, wenn du den Blog weiterführen würdest, vielleicht von einer anderen Katze übernehmen läßt - Finchen führt auch Ginas Blog fort. Aber schreib Dir Deine Erinnerungen und Trauer von der Seele und entscheide dann über den Blog. Das wird das Beste sein.

    Alles Liebe und Gute

    Kerstin

    AntwortenLöschen
  2. ... ich würde den Blog umbenennen und neu gestalten oder am besten ein neues Blog machen. Sonst wirst du ständig dran erinnert.
    Vielleicht hilft dir auch das neue kreative Gestalten, dich abzulenken!

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Christiane,
    wer jemals ein geliebtes Tier hatte, weiß wie schmerzlich das "gehen lassen" ist und dass es lange dauert, bis es nicht mehr so weh tut.
    Und bis Du eine würdige schreibende vierpfotige Nachfolgerin oder einen Nachfolger gefunden hast, schreibst Du einfach weiter und berichtest von Deiner Katzebande und ihren Abenteuern. Ich würde Deine Posts und Deine schönen Fotos sehr vermissen!
    Alles, alles Liebe
    Deine Renate D.

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Christiane,

    mir ist auch dieses Bild in Erinnerung, da sah Ninifee wirklich nicht gut aus. Sie war eigentlich noch so jung für eine Katze .... Ich weiss aus eigener Erfahrung, wielange es dauert bis der Schmerz über den Verlust nachlässt. Ich habe damals, das war 1998, meinen geliebten Stumpi auch immer wieder Briefe geschrieben. Viel reden mag ich heute noch nicht über ihn, da muss ich immer noch weinen.

    Ich würde den blog nicht aufgeben, ihn zur Ablenkung benützen, ihn umbenennen, umgestalten.

    Es würde mir sehr fehlen, wenn ich nichts mehr von Euch lesen würde.

    Alles Gute.

    Liebe Grüße


    Claudia

    AntwortenLöschen
  5. Ich kann auch gut verstehen, wenn du diesen Blog erstmal nicht weiterführen möchtest, weil du die Erinnerungen hier nicht ertragen kannst. Ich weiß, wie lange ich keine Bilder meiner Boncuk anschauen konnte, ohne dass es mir das Herz brach... Aber heute bin ich froh, dass ich über Jahre Tagebuch geschrieben habe über die Erlebnisse mit meinen Katzen - so habe ich viele schöne Erinnerungen bewahren können, das ist mir sehr kostbar. Lösche die Erinnerungen hier nicht, bewahre sie auf - später wirst du dich darüber wieder freuen können.

    Liebe Grüße von Christina

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Christiane,
    ich verstehe Dich nur zu gut. Als wir meinen geliebten Kater Willi - es war der Pfingstsamstag anno 2006 - in die Klinik gefahren haben, saß ich neben dem Katzenkorb und heulte, was das Zeug hielt. Wolfgang meinte beschwichtigend: "Was weinst Du denn? Unser "Dicker" hat´s bisher immer geschafft!" Ich wußte aber instinktiv, daß dies sein letzter Weg sein würde! Dann kam im Autoradio das Lied von Xavier Naidoo "Dieser Weg"! Furchtbar (noch heute habe ich einen Kloß im Hals,wenn ich diesen Song höre.............)
    Wie Du ja weißt: Willi schaffte es nicht. Nach seiner Vorerkrankung kam Nierenversagen dazu. Wir haben Willi in der Klinik abgegeben, mein Burscherl bekam Sauerstoff.........Um 17 Uhr haben wir mit Frau Dr. Wert vereinbart, daß wir anrufen, was zu machen wäre (damals war "meine Karin B. in Urlaub!)Mir klangen Karins Worte "wenn die Nieren versagen, dann haben wir ein massives Problem......." im Ohr! Als mir Frau Wert sagte, daß die Nieren das Arbeiten eingestellt haben, war für uns klar: Unser Bub wird eingeschläfert! Die Frage von Frau Wert "soll ich das machen, oder wollen Sie kommen?" sowas von unpassend. "Selbstverständlich kommen wir" - "Das ist nicht selbstverständlich! Wir bekommen Tiere, die Besitzer verabschieden sich, wir müssen das Einschläfern ohne die Besitzer vornehmen" unfaßbar für uns: das geliebte Tier hat soviel Freude gebracht, in der schwersten Stunde nicht dabei zu sein - es handelt sich um einen Freund (oftmals mehr, als die "liebe Verwandtschaft")den man nicht alleine lassen darf !
    Wir fuhren zu unserem Schatz, er kam aus dem Käfig, der ihn mit Sauerstoff versorgt hatte, raus, blicke uns aus seinen wunderschönen Augen an.......und wir beide heulten, wie die Schloßhunde! Ich dachte in diesem Moment, wahnsinnig werden zu müssen.......Nach der Spritze, die Frau Wert professionel gesetzt hat, verließ sie das Zimmer und ließ uns Abschied nehmen. Ich nahm Willi in den Arm und habe ihn gestreichelt, ihm ins Öhrchen geflüstert, was er für ein toller Kerl sei, ihn mit Küssen überhäuft und ihm gedankt (bei dieser Erinnerung habe ich wieder Tränen in den Augen)Nachdem Dein Blog nur von Katzenfreunden gelesen wird, werden mich alle verstehen. Renate D. tröstete mich damals mit den Worten "denke immer daran, Du hast Deinem Kater das beste und liebevollste Zuhause geboten...."
    Willi wurde 12 Jahre alt - ein Jahr stäter mußten wir diesen Weg mit unserer Katze Tussi gehen - sie wurde 13 Jahre alt - sie hatte einen agressiv wuchernden Krebs an den Hals-Lymphdrüsen (hatte Probleme beim Schlucken und Atmen - es war ebenfalls furchtbar)
    Meinen Vater habe ich bereits im Jahr 1981 verloren - er hatte Krebs - als er im Todeskampf lag dachte ich "warum gibt ihm Niemand eine Spritze, die den Todeskampf ein Ende bereitet?"
    Unseren Tieren ist das gegönnt - der Mensch muß alleine durch.
    Auch wenn Du denkst, der Tierarzt-Besuch hat dies - eventuell - beschleunigt. Ninifee hatte bei Euch ein tolles Katzenleben - ein Leben, daß so vielen Fellschnäuzchen nicht gegönnt ist! Auch wenn 9 Jahre kein Alter für ein Fellbündel ist - es waren wunderschöne, erfüllte, von Menschenliebe getragene Jahre! (darum mein Wunsch, im nächsten Leben Katze bei Dir zu werden ...........)
    Dein Ausgelaugtsein kenne ich nur zu gut: wenn die Seele traurig ist, bist du körperlich sowas von schlapp ....ich wollte damals nur schlafen, um zu vergessen! Das funktioniert aber nur bedingt. Außerdem brauchen Dich Deine Süßen....
    Ich bitte Dich, Deinen Blog nicht einzustellen, ich habe zwar keinen Blog, verschlinge Deinen aber umso mehr. Außerdem machst Du so phantastische Fotos von Deinen Vierbeinern - und trägst viel dazu bei, mir den Feierabend zu versüßen!
    Apropos Feierabend: ich lese während der Arbeitszeit niemals neue Posts - an diesem Tag dachte ich: Wie wird´s Christiane und Ninifee gehen? Dann sah ich das aussagekräftige Foto und las "Abschied" - ich hätte mit Dir um die Wette heulen können.

    AntwortenLöschen
  7. Nun habe ich mich verdruckt - ich wollte die diversen Fehler meines Textes noch korrigieren..... nun ist´s zu spät.
    Ganz liebe Grüße - ich drücke Dich ganz fest - lebe Deine Trauer aus und laß die Tränen fliessen, das muß einfach sein.
    Ich denke an Dich
    Deine Brigitte P.

    AntwortenLöschen
  8. Bitte nicht den Blog löschen! Ninifee kann doch ewig im Internet bleiben... Und Du kannst hier Deine Trauer bewältigen und an sie denken und uns an sie erinnern.

    Und was Du dann später machst, kannst Du doch ganz nach Intuition und Gefühl entscheiden.

    Es tut mir so leid, liebe Christiane!

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Christiane,
    ich möchte mich M. anschließen, Ninifee hat bestimmt noch so einiges zu erzählen !
    Denke mal darüber nach. Der Blog ist so zauberhaft...bitte nicht löschen.
    Ich denke an Dich !
    LG Manu

    AntwortenLöschen
  10. Ach, Mädel, jetzt wollte ich grad nachlesen wie's Euch so geht und lese das hier. Es tut so weh und ich kann Dich sowas von verstehen. Fühl Dich gedrückt auch wenn's nicht wirklich ein Trost ist. Bei mir ist es jetzt ein bisschen mehr als ein Jahr her, als wir unsere alte Katzendame Jazz gehen lassen mussten. Und ich weiss wie sehr das schmerzt. Nach ca. einem Monat habe ich ein Fotobuch über sie gemacht, es steht nun in unserem Wohnzimmer und so habe ich noch immer das Gefühl, dass sie irgendwie da ist. Getröstet hat mich damals eigentlich nur unser Katerchen Noah, der mit viel Unsinn im Kopf uns immer wieder zum Lachen brachte. Ich hoffe, Deine anderen Samtlatschen sind ebensolch grandiose Tröster. Ja, Mädel, auch ich hoffe sehr, dass wenn mein eigenes letztes Stündchen geschlagen hat, mich all meine geliebten Vierbeiner erwarten. Was wäre das für ein Himmel ohne sie. j
    Dass Du Ninifee zum Tierarzt gefahren hast, war schlussendlich sicher doch das Beste. Vielleicht hätte sie noch viel länger gelitten, wenn Du's nicht getan hättest. Ich glaube fest daran, dass wenn man sein Tier gern hat (so wie Du), dass man intuitiv richtig handelt. Ninifee ist jetzt an einem Ort, wo's Ihr gut geht, Ihr nichts mehr weh tut und sie zusammen mit meiner zahnlosen Jazz himmlische Mäuschen jagen kann. Was bleibt ist unser Schmerz um den Verlust der geliebten Freundin und die schöne Zeit, die wir mit ihnen hatten.
    Ich wünsch Dir Kraft und die Geduld, die Zeit die Wunde heilen zu lassen.
    Ganz liebe Grüsse
    Alex

    AntwortenLöschen