Sonntag, 13. Mai 2012

Auf Erfolgskurs ...

Auf Erfolgskurs schien Paulchen heute morgen. Überraschend hatte er den Weg auf's Dach gefunden und lief dort laut lamentierend hin und her bzw. auf und ab. Die Taube auf dem First kam aus dem Staunen nicht mehr heraus. Wähnte sie sich doch in dieser Höhe bisher sicher. Als Paulchen den First enterte kratzte sie die Kurve.  Ich hatte bereits eine Leiter für Paulchen geordert doch er fand den Weg allein zurück. Über eine Pergola, die ans Haus grenzt. Da war ich doch ganz froh, dass wir keine großangelegte Rettungsaktion starten mussten.



Kommentare:

  1. Das ist aber ein unternehmungslustiges Kerlchen !!!Bei unseren hätte ich die Luft angehalten .LG Ina

    AntwortenLöschen
  2. Aber hallo!!!! Hoffentlich glaubt er eines Tages nicht, dass er auch fliegen kann!
    LG Renate D.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Er wollte ja schon als Kitten immer hoch hinaus. Saß immer in einem Vogelnest und betrachtete die Welt von oben. Ich hoffe nicht, dass er eines Tages abhebt ...
      LG Christiane

      Löschen
  3. ...omg, ich glaub mir wäre das Herz stehen geblieben, gut, dass ich nur Leinengänger hab!
    Alles Liebe von Tatjana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So ganz wohl war mir dabei auch nicht ;-)

      Löschen
  4. Au Mann - gut, dass ich schon von Paulchens erfolgreicher Rückkehr auf den boden der Tatsachen gelesen hatte, bevor ich mir die Bilder genauer angesehen habe! Da hätte ich aber auch Herzklabastern gekriegt.

    Finchen ist mir mal durchs Dachfenster aufs Dach entwischt, allerdings ohne, dass ich es bemerkt habe. Wir haben mit unserem Besuch Kaffee getrunken und dann bin ich in den Garten gegangen. Ein jämmerliches Miau kam von oben und zu meinem Entsetzen guckte Finchen über die Dachrinne. Wir haben sie oben wieder rein gelockt, feucht abgerieben und auf feuchte Handtücher gelegt, da sie ziemlich überhitzt war.

    LG Kerstin mit Finchen und Ayla

    AntwortenLöschen
  5. Das erinnert mich an unseren Teddy. Bei unserem früheren Haus war ein großer Schuppen dabei, da stolzierte er mehrmals rum.

    Schön, dass er es auch alleine nach unten geschafft hat.

    Liebe Grüße


    Claudia

    AntwortenLöschen
  6. Jaja, der Paulchen ;-)
    Weiß, wie er`s anzustellen hat, damit Frauli tolle Fotos macht

    GLG Elena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nun, die Fotos sind jenseits von Gut und Böse. Aber sie sollen ja auch nur seine kleine Klettereinlage dokumentieren ;-)

      Löschen
  7. Nachbars Katze liegt manchmal bei uns oben auf dem Schornstein unter der Abdeckung. Mein Sorge ist immer, dass sie irgendwann in den Schornstein hinein fällt. Aber sie scheinen wirklich die reinsten Akrobaten zu sein. Denn, dass die Katzen hier auf den Dächern rumklettern, sehe ich öfter. Sie sind eben immer und überall auf der Lauer. Ich sehe sie auch oft ziemlich hoch in den Bäumen. Frag' mich auch immer, wie sie da wieder runter kommen. Von da oben hat man natürlich alles im Blick, vor allem die Vögel. Bist wirklich eine besorgte Katzenmama, liebe Christiane, kümmerst Dich so liebevoll um Deine Tiger.
    Sei lieb gegrüßt und lass' es Dir gut gehen.
    ~*Laura*~

    AntwortenLöschen
  8. Hallo liebe Christane,

    ich habe mich etwas rar gemacht, weil ichh mit vielen anderen Dingen außerhalb der Blogwelt beschäftigt gewesen bin. Hereingeschaut habe ich aber natürlich trotzdem. Nur zum Kommentieren bliebe einfach keine Zeit. Bitte nichts für ungut ;)

    Bei dem Anblick von Paulchen auf dem Dach wäre mir sicher das Herz stehen geblieben. Eine ähnliche Szene durfte ich nämlich vor einem guten Vierteljahrhundert (vergessen wird nix *g*) mit meinen Persern erleben, von denen ich den einen mittels eines "ausgeworfenen" Badehandtuches über ein Dachfenster wieder ins Haus locken konnte, während der andere mithilfe einer angestellten Leiter durch einen anwesenden Malergesellen gerettet wurde. Puuuhhhh!

    Gut, dass Paulchen den Abstieg allein geschafft hat!

    Alles Liebe
    Anna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe im Moment auch den Kopf voll mit vielen Dingen. Schaue in die Blogs und lese die Beiträge, bin dann aber zu unkonzentriert um einen normalen Satz zustande zu bringen. An manchen Tagen flutscht es dann wieder von selber :-)
      LG Christiane

      Löschen
  9. Einfach unglaublich, dass Katz immer Mittel und Wege zu finden scheint, um das Revier auch in die 3. Dimension auszudehnen! Nicki ist hier unsere Dachkatze und inzwischen bleibe ich dabei ganz ruhig. Aber zu Anfang quälte mich auch die Angst, sie könnte in den Schornstein rutschen...
    Irgendwie scheinen da oben nicht nur die Tauben sondern auch der Ausblick auf die Welt zu locken.

    Liebe Grüße von Christina

    AntwortenLöschen