Mittwoch, 22. August 2012

Irrungen - Wirrungen

Neues von der Vogelfront:


Die Vögel symbolisieren die zur Zeit besetzten Schwalbennester, die Sterne die nicht besetzten. 



Das ist Frido. Frido ist ein Unglücksrabe - sofern man bei Schwalben von Raben sprechen kann. Er ist aus dem Nest gefallen und noch viel zu klein um in der Weltgeschichte rumzusitzen. Sein Gesichtsausdruck ist denn auch ziemlich deprimierend. Ich fand ihn Montag am frühen Nachmittag vorm Stall, da, wo wir das Heu für die Pferde einweichen. siehe Skizze unter 3. Der Hof war voller Schwalben und gelegentlich wurde er auch bemerkt und sogar einmal gefüttert. 



Damit die Schwalben ihn besser sehen und anfliegen konnten, setzte ich ihn auf einen der Heu-Abtropftröge. (siehe unter 3) Katzen waren nicht in Sicht und ich wartete mit der Kamera vorm Gesicht auf die Chance, ein Foto von einer Fütterungsaktion zu machen. Dazu kam es nicht mehr, denn Twinkle schob sich unerwartet mit ins Bild. Keine Angst, Frido ist nichts passiert.



Wohin nun mit dem Schwalbenkind?  Ich hatte keine Ahnung, in welches Nest er gehörte.  Ich setzte ihn erst einmal zu den Garagenschwalben (s. unter 4) hoch auf einen Balken wo sie ihn sehen und füttern konnten. Nachdem ich mich vergewissert hatte, dass er dort auch versorgt wurde, überließ ich ihm seinem Schicksal bis mein Mann nach Hause kam und fragte, ob wir nun jeden Tag kleine Schwalben wieder in die Nester bugsieren müssten. Den Vortag hatte er schon einmal eine derartige Aktion mit Leiter im Stall gehabt. Frido saß wieder auf dem Boden. Hatte sich wohl zu weit nach vorne gelehnt auf seinem Balken und das Gleichgewicht verloren. Da wir nun vermuteten, das fallsüchtige kleine Schwalbenkind könnte das von der Sonntagsaktion sein, setzten wir ihn diesmal in den Pferdestall neben eines der Nester (s. unter 2). Da kam so eine zickige Altschwalbe, beäugte ihn von allen Seiten und fing an auf ihn einzuhacken. Also wieder Leiter aus der Scheune geholt, Frido vom Balken gepflückt und einen neuen Versuch mit dem Nest unter 1 der Skizze gemacht. Das war erfolgreich. Jetzt sitzt er wieder oben mit zwei Geschwistern und kann dem Pony unter ihm auf den Kopf spucken.


Kommentare:

  1. Hallo Christiane,
    was für eine süße Schwalben-Rettungs-Geschichte! Die kleinen Racker haben aber auch ein Glück, dass jemand wie Du über sie wacht!
    Liebe Grüße
    Renate D.

    AntwortenLöschen
  2. ...wie herzig und wie süß Frido ist, paß gut auf ihn auf.
    Alles Liebe von Tatjana

    AntwortenLöschen
  3. We are happy to hear you are looking after Frido! Cute little barn swallow.

    AntwortenLöschen
  4. We are happy to hear you are looking after Frido! Cute little barn swallow.

    AntwortenLöschen
  5. Was für eine Rettungsaktion! Niedlich ist der Frido!

    So langsam taste ich mich zurück in die Bloggerwelt, nach langer Sommerpause, und freue mich über all die schönen Bilder hier!

    Liebe Grüße,

    Marina

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Christiane,

    da hat Euch der niedliche Frido aber jede Menge Arbeit gemacht. Schwalben sollen ja Glücksbringer sein, aber hier hat das kleine Schwalbenkind Glück gehabt, dass Ihr aufgepasst habt.

    Ganz liebe Grüße

    Kerstin mit Finchen und Ayla

    AntwortenLöschen
  7. Hallo liebe Christiane,

    was für eine Story rund um Frido. Ja, der Kleine scheint einem schon wirklich ein Unglücksrabe zu sein, aber er sieht so niedlich aus mit seinem breiten Schnabel und seinem trotzigen Gesichtsausdruck.
    Da hoffe ich jetzt stark, dass er im Nest 1 bleiben und gut versorgt werden wird.

    Ähnliches hatten wir mal mit kleinen Amselkindern in unserem Ahornbaum erlebt. Ich weiß nicht, wie viele Male mein Mann die Leiter an den Baum stellte und die Kleinen immer wieder ins Nest legte.
    Es nützte nichts, kaum war eines drin, fiel das nächste wieder heraus. Die Eltern fütterten dann aber am Boden die Kleinen weiter.

    Liebe Grüße
    Christa

    AntwortenLöschen
  8. Ein Glück, dass die Pinkis nichts von Fridos Pech mitbekommen haben - oder sich wenigstens nicht so auf die 3. Dimension spezialisiert haben, wie hier unsere Merli... Hier ist derzeit kein hilfloses Vogelkind sicher, Seufz.
    Einfach Klasse, mit wieviel Einsatz ihr Frido zurück ins richtige Nest gehievt habt! Der kleine Kerl hat wirklich Glück gehabt!

    Liebe Grüße von Christina

    AntwortenLöschen
  9. Ein Glück, dass die Pinkis nichts von Fridos Pech mitbekommen haben - oder sich wenigstens nicht so auf die 3. Dimension spezialisiert haben, wie hier unsere Merli... Hier ist derzeit kein hilfloses Vogelkind sicher, Seufz.
    Einfach Klasse, mit wieviel Einsatz ihr Frido zurück ins richtige Nest gehievt habt! Der kleine Kerl hat wirklich Glück gehabt!

    Liebe Grüße von Christina

    AntwortenLöschen