Montag, 1. Oktober 2012

Auf ein Neues - Igel und andere Stachelarten




"Hey Aldder, mach mal Platz hier". Twinkle zuckt zusammen. "Hey Alter?" So einen Tonfall hatte sonst nur Keksi drauf. Hier sah er sich einem halbwüchsigen Igel gegenüber, der lässig mit den Futterschälchen jonglierte, sich auf ihren Rand stemmte damit sie hochkant kippten und den Inhalt auf komfortabler Fresshöhe preisgaben. Das musste einer von Iglis Söhnen sein. Vor kurzem hatte er die jungen Igel noch brav hinter ihrer Mama hertuckern sehen, folgsam ihrem Pfeifen gehorchend und ja nicht aus der Reihe tanzend. Nun stand da ein schlanker dunkler Jüngling die Stacheln glatt und glänzend - "wahrscheinlich mit Stachelgel behandelt" dachte Twinkle bei sich,  und machte einen auf dicke Hose. "Du könntest etwas höflicher sein" sagte Twinkle. "Höflich, du miauender Mottenfiffi ? Behauptest du etwa ich bin unhöflich" . " Ja, geh rüber zu Deiner Mammi" sagte Twinkle mit Blick auf Mutter Igel, die etwas weiter entfernt zwischen den Mülleimern wuselte und die heruntergefallenen Birnen kostete. "Ich möchte jetzt da vorbei."  Twinkle war müde und ungehalten. Er hätte gern den Rest der Nacht im Bett verbracht. Das hatte er bereits am Schlafzimmerfenster der Dosi verklickert und nun wartete er, dass sie ihm die Tür öffnete. Dem Jüngling ging Twinkles Bemerkung gegen den Strich. Er zückt seine Waffen. "Ich hätte es wissen müssen" dachte Twinkle, der sich rasiermesserscharfen Stacheln gegenübersah, die bedrohlich das Mondlicht reflektierten. Nun saß der freche Igel genau vor der Tür, hatte sich zu einer Kugel zusammengerollt, um so schnell und sicher seinem Opfer die volle Breitseite verpassen zu können.  Twinkle ergriff geistesgegenwärtig eine Futterschale und benutze sie als Schild gegen das heranrollende Stachelobjekt.  Ehe Twinkle sich mit einem Satz über den Igel hinweg in Sicherheit bringen konnte, erhielt er unerwartet Hilfe von Tinky, die vom Gartentisch aus eine Schale mit Dekoration über dem Igel auskippte.  Die Dosi hatte den Nachmittag Kastanien in ihren Stachelhüllen gesammelt und auf dem Tisch stehen lassen. Die Schalen verklemmten sich kommentarlos in des Angreifers Lanzenkleid und verhinderten für's erste weitere Angriffe. Nun griff auch die erziehungsberechtigte Igelmutter in das Geschehen ein.

Mama Igel war klein und rundlich und hatte helle Strähnchen auf dem Rücken. Ihr lag daran, gute Nachbarschaft mit den Katzen zu pflegen, schließlich traten sie ihrer Familie großzügige Restmengen von ihrem Katzenfutter ab. Sie hatte die Situation erfasst und näherte sich schneller als man es ihr bei der Körperfülle zugetraut hatte. Der Jungigel flüchtet vor dem herannahenden Donnerwetter unter die blaue Bank auch deshalb, weil sich die Hintertür öffnete und Twinkle, gefolgt von Tinky, endlich in die Wohnung und sein Bett konnte.

Twinkle und Tinky unterhielten sich noch über den Vorfall als sie Willy am Fliegengitter erblickten. Akrobatisch und gewandt sprang er von einer Ecke seines Netzwerks in die andere, kopfüber, seitwärts, sich nur mit einer Pfote haltend, mal hinten mal vorne loslassend. Eine wahre Meistervorführung voller Athletik und Eleganz vor allem, weil er dabei noch ein Maus im Maul hielt, die bei jedem Richtungswechsel wild mit den Ärmchen ruderte.. "Das hat er voll drauf"  sagte Tinky anerkennend während die Dosi sich aus der Bettdecke schälte und auf dem Weg zur Hintertür überlegte, wie sie es schaffen würde, Willy und Maus zu trennen. Es schien ihr gelungen zu sein, denn als Willy zu ihnen stieß, war er ohne Maus erzählte aber voller Verwunderung, er habe neben der Tür zwei Igel gesehen. Einen kleinen und einen großen. Und der große Igel habe dem kleinen Kastanien auf den Rücken gespießt.


graphik: graphicgarden


Kommentare:

  1. Entzückend!
    Und ja: die Igis lieben restliches Katzenfutter; immer.. ;-)

    LG Elena

    AntwortenLöschen
  2. Was für eine amüsante und niedliche "Tiergeschichte" wirklich süß erzählt!! Danke dafür!


    ♥liche Grüße zum bald bunten Herbst, Barbara ;-))

    AntwortenLöschen
  3. Deine Igelgeschichte ist so herrlich erzählt, Christiane, dass man glaubt, mitten im Geschehen zu sein, bravo!!! :-)

    Liebe Grüße und einen guten Start in den Oktober wünscht dir
    Christa

    AntwortenLöschen
  4. Kann mich den Worten der anderen Leserinnen nur anschließen. Wieder so eine wunderbare Geschichte zum Schmunzeln. Bei Euch ist wirklich allerhand los - zu schön !!!!.
    Ich wünsche Euch wieder eine erlebnisreiche Zeit und sende liebe Grüße
    Laura
    PS: Ich nehme an, Du meinst die Grafiken zum Verkauf - ja, die habe ich rausgenommen. Es kamen nur noch Anfragen für neue Grafiken und das kann ich nicht mehr, der rechten Schulter wegen (sie macht das lange Maushalten beim Zeichnen nicht mehr mit :o(
    - und auch aus Zeitmangel. Hast Du Dich für ein bestimmtes Set oder Thema interessiert? Vielleicht kann ich Dir trotzdem helfen.

    AntwortenLöschen
  5. Dosis Trick wüsste ich zu gerne... *lach*
    Unsere Katzen scheinen die Bedeutung von 'NUR OHNE MAUS...' irgendwie erfasst zu haben - wenn ich ihnen diese Worte durch den Türspalt zuraune, legen sie meist tatsächlich die Maus ab um reinzukommen. ;-)
    Klasse, deine Igel-Geschichte! Ich sehe den geschniegelten Igeljüngling richtig vor mir... Zu schön, die aufgepieksten Kastanien. Ich konnte so herzlich lachen, danke schön dafür!

    Liebe Grüße von Christina

    AntwortenLöschen