Donnerstag, 7. März 2013

verschnupft


Die momentane Lage: 


Keksi, der scheue schwarze Scheunenkater hat - wie berichtet - Katzenschnupfen.  3 Ladungen Antibiotikum hat er anstandslos übers Futter genommen - dann fand er das riecht doof und hat es 2 Tage lang verweigert. Mittlerweile habe ich dank  Tatjana  eine Lösung gefunden, ihm das Medikament zu verabreichen. Danke für den Tipp mit dem Katzenstick. Ich hoffe, das klappt auch die nächsten Tage. 


Man benötigt:  Tablette, Messer, Katzenstick der Gebr. A .., Leberwurst
Tablette zerdrücken, Stick seitlich aufschneiden, pulverisierte Tablette hinein und mit Leberwurst zustreichen.


Die kleine Tinky Tinkerbell hatte am Sonntag ein zugeschwollenes Auge. Meine Befürchtungen, sie könne nun auch die gleichen dramatischen Symptome entwickeln wie Keksi, haben sich nicht bewahrheitet. Es geht ihr gut.

Angesteckt hat sich Mama Pinky. Allerdings niest und hustet sie "nur".  Kein Eiter aus Augen und Nase. Sie ist munter. Ich versuche es mit homöopathischen Mitteln.

Hermann hat ohnehin des öfteren ein Niesen und Husten, wenn wir feuchte Witterungslagen haben. Da reagiert er sehr empfindlich und ich schiebe sein Niesen nicht auf eine Ansteckung. Die Pinkykinder scheinen bisher verschont vom Katzenschnupfen...  ich hoffe, das bleibt so.



Deko mal ganz anders ... 



Kommentare:

  1. Die Methode mit den Leckerstäbchen klappt bei uns auch immer ganz gut, darin kann man auch gut Entwurmungstabletten verstecken...wenn die Stäbchen bei längerer Medikamentengabe irgendwann auch nicht mehr der Hit sind (Katzen brauchen ja Abwechslung;-)), dann vermische das Antibiotikapulver mit einem Stück Räucherforelle. Klappt auch gut! Ich musste meinem Kater wegen einer hartnäckigen Innenohrentzündung, verursacht vom Toxoplasmoseerreger, mal 5! Wochen lang Antibiotika verabreichen. Ich kann Dir sagen, da wird man wirklich erfinderisch...;-)

    Ich drück die Daumen, dass Keksi bald wieder gesund ist.

    Liebe Grüße, Bärbel

    AntwortenLöschen
  2. 5 Wochen lang - ich wäre verzweifelt.
    Ich glaube Fisch mögen unsere nicht - aber ich habe schon überlegt, ob Leberwurst allein nicht auch eine Option wäre :-)
    LG Christiane

    AntwortenLöschen
  3. Glaub mir, ich bin auch fast verzweifelt...
    Klar, Leberwurst allein geht natürlich auch! Soweit ich mich erinnere, klappt Teewurst auch ganz gut.

    Ich habe eben Deinen "Bad News"-Post gelesen. Ist Mama Pinky auch nicht geimpft? Ich habe guten Kontakt zu einer Dame vom Katzenschutzverein, die mehrere Wildlingsfütterungsstellen betreut. Ich kann sie gerne mal fragen, was sie mit kranken wilden Katzen macht, die sind halt alle kastriert, aber geimpft mit Sicherheit auch nicht.

    LG Bärbel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. nein, geimpft ist hier keiner. Die beiden Draußenkatzen lassen sich überhaupt nicht anfassen die anderen sind bis auf eine nicht tierarztkompatibel. Allesamt Paniker hoch fünf. Die einzige Option wäre selbst die Impfspritze zu setzen was ich mir aber z. Zt. noch nicht so recht zutraue.
      LG Christiane

      Löschen
  4. Bei uns funktioniert die Leberwurstmethode auch sehr gut...
    Das ist ja doof, daß die anderen jetzt doch Anflüge von Katzenschnupfen haben.

    Alles Gute Lg Gitta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bis jetzt ist es nicht dramatisch .. bin ganz zuversichtlich.
      LG Christiane

      Löschen
  5. Katzenschnupfen - das kann tödlich verlaufen.
    Ich habe dadurch drei Katzen, alle zugelaufen, verloren.
    Auch das Impfen hat dann nicht mehr geholfen.
    Ich würde versuchen das Problem zu lösen, denn ungeimpfte Katzen sind immer eine Gefahr, sie verbreiten ja Krankheiten weiter.

    LG
    Brigitte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir hatten mal einen Kater, der war gegen Katzenschnupfen geimpft und hat ihn trotzdem bekommen - und zwar heftigst. Seit dem bin ich etwas skeptisch ...
      Aber wir arbeiten an dem Problem.
      LG Christiane

      Löschen
  6. Die Landei-Pelze und das Landei wünschen der Pinkymama und dem Keksi gute Besserun und dir, liebe Christiane, weiterhin viel Erfindungsgeist beim Medi-Verstecken und gute Nerven!

    Hier sind alle Pelze grundimmunisiert und bekommen ca. alle 2 Jahre eine Auffrischung. Die TÄ macht das, wenn sie eh wegen der Pferde hier ist, dann so "nebenbei". Ich fange die Pelze und halte sie ihr hin.

    So eine Spritze zu setzen ist nicht wirklich schwierig, lass es dir gut zeigen, mach's unter Aufsicht mal selber, dann hast du's. Wirklich. Ich musste unserem ersten Kater (leider viel zu früh verstorben) auch viele Spritzen geben, die TÄ hat mich da bestens eingewiesen, und ich hab nur beim ersten Mal Schweißausbrüche bekommen. Nur Mut!

    Liebe Grüße von
    LandEi & Co

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Beim Pferd habe ich die Schweißausbrüche auch schnell überwunden - das bleibt in der Regel doof stehen während man ihm mehr oder weniger geschickt Löcher in das Fell sticht. Aber so eine Miez ... Ich benötige dringend ein Übungsobjekt. Habe schon mit dem Roll Doc telefoniert. Im Fall der Fälle würden sie mit das Antibiotikum zum Spritzen geben.
      LG Christiane

      Löschen
  7. .....ohhhh Keksi schaut wirklich nicht gut aus, hoffentlich schlägt das Antibiotika bald an, alles Gute und gute Besserung.
    Alle Daumen und Pfötchen sind ganz fest gedrückt.
    Liebe Grüße von Tatjana

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Christiane,

    Deine Medikamenten-Deko sieht ja fast aus wie meine, nur dass es bei mir keine Homöopathika sind. Unsere beiden Katzenmädels sind Gott sei Dank gesund. So bin ich auch schon lange vom Problem verschont worden, die Tabletten in die Katze zu kriegen. Mit Sticks und Leberwurst gelingt es - für kurze Zeit.

    Ich drück Dir die Daumen, dass Deine Verschnupften schnell wieder gesund werden!

    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende

    Kerstin mit Finchen und Ayla

    AntwortenLöschen