Dienstag, 18. Juni 2013

Kettenreaktion

Die Haushaltsauflösung bei Schwiegermutter hat nicht nur einige Dekoartikel ins Haus gespült sondern auch einige Kleidungsstücke vornehmlich Oberteile und Jacken zu mir in den Kleiderschrank. Im Normalfall ruht dort neben zweckmäßigen warmen Pullovern und Sweatshirts nicht viel. Hier draußen braucht man strapazierfähiges nichts dekoratives. Einmal Katze auf den Arm genommen oder einmal vom Pferd angesabbert bekommt jedes noch so schicke Teil binnen Sekunden den Look Echtpelz oder 10 Jahre alt und in der Zeit nicht einmal gewaschen. Aber meine Schwägerin schwatzte mir diverse Teile auf in Farben, die ich noch nie in die engere Wahl gezogen hätte, von denen sie aber meinte, das stehe mir. Der Kleidungssegen zog nun ein Reihe von Ereignissen nach sich. Ich hatte plötzlich das unbändige Bedürfnis mir Schuhe zu kaufen. Richtige Schuhe, keine Gummistiefel, keine Sportschuhe und nicht diese Waldbrandaustreter aus der Herrenabteilung mit denen ich notgedrungen rumlaufe. Der liebe Gott hat mich mit einem Gardemaß von 176 ausgestattet und diese Länge großzügig mit Schuhgröße 8 1/2 unterstützt damit ich nicht umfalle. Das war schon immer ein Problem für mich und ich habe mich nach Jahren in nicht passenden Schuhen mit Herrenschuhen beholfen. Der bevorstehende Geburtstag verlieh Flügel und so dachte ich mir, es gibt doch Herren, die wie Damen rumlaufen und dabei immer atemberaubende Treter an den Füßen haben. Die müssen ja irgendwo herkommen. Die einschlägigen Shops waren dann doch sehr speziell aber Herr Google führte mich zu ganz normalen Damenschuhen in Übergröße. In meinem Glückswahn kaufte ich gleich 3 Paar in Größe 43. Mein Verständnis für Frauen, die mehrere Dutzend Schuhe besitzen ist enorm gestiegen. Jetzt war die Frage, wohin mit den Teilen.

Was folgte, war eine Art Umverteilung. Die geerbten Jacken stopfte ich in den Antikschrank im Flur. Dabei wurden das Staubsaugerzubehör wohnunglos. So musste eine Lautsprecherbox aus meinem Aktenschrank weichen, die dort seit Jahren ihr Dasein fristet (beim Selbstbau vor 40 Jahren hatte Lautstärke und Basslastigkeit Vorrang vor Formschönheit). Sie steht nun sichtbar auf dem Schrank, ihr Pendant versteckte  sich vorerst weiter bodennah in einer Ecke zwischen Schrank und Wand. Mein Ehemensch baute mir liebenswürdigerweise einige zusätzliche Regale in den Schrank und das Staubsaugerzubehör hatte ein neues zuhause. Auch die Schuhe fanden hier ihren Platz. Jetzt stand eine Lautsprecherbox oben und die andere unten auf dem Boden. Unvorteilhaft für ein zufriedenstellendes Klangerlebnis. Tagelang haben wir nach einem Untersatz in den für die Lücke zwischen Wand und Schrank passenden Maßen gesucht um die zweite Box aufzubocken. Jetzt habe ich ein neues Hörerlebnis quasi Bass auf Ohrebene wenn ich am PC sitze und Musik höre. Passiert eher selten aber man weiß ja nie. (s. Schuhe) . An einer akzeptablen Verkleidung für die Boxen wird noch gearbeitet und eine Gymnastikmatte ist weiterhin obdachlos. Mal sehen, was sich noch ergibt.  


"tragen se grün, das hebt ihnen"  das meint auch meine Schwägerin


meine farblichen Vorlieben sehen anders aus


in ländlichen Regionen sollte man sein Schuhwerk den Gegebenheiten anpassen (Fotos von meiner Laufrunde)

trotzdem ...





Katzen haben wenig Probleme mit Bekleidung und Schuhwerk - eher noch mit Übergewicht.
 Hier: der wunderbare Mr. Twinkle   -unvorteilhaftes Foto, so dick ist er nun auch nicht;-)









Kommentare:

  1. Sehr, sehr schön geschrieben.. hier kommt Sein vor Design und das ist auch gut so, ich bin auch eher dafür, nicht der Sklave meiner ästhetischen Ansprüche zu sein...
    In einer leergeräumten, durchgestylten Wohnung zu sitzen und irgendwo noch einen versteckten Zweitwohnsitz zu haben, wo ich Notwendiges aufbewahre ist auch nichts für mich.

    Lg Gitta

    AntwortenLöschen
  2. *kicher*
    So einen Anfall hatte ich kürzlich auch, aber mehr so im Angesicht einiger schicker Teile, die mir in einem Laden im nahen Städtchen zuflüsterten, dass sie gerne mit mir kommen würden.
    Sie hingen einige Wochen im Schrank - gut, war ja jetzt auch dauernd kalt und so - und jetzt trage ich sie und stelle fest: GUT!

    Diese lila Schuhe finde ich witzig. Meine Große würde sagen "sehr cool!" und die Mini würde ihre linke Augenbraue so komisch hochziehen. Das heißt aber nichts, das tut sie immer, wenn sie sich einer Äußerung enthalten möchte. *grins*
    Kürzlich habe ich ein paar Kleinkindersöckchen aus Wollresten gestrickt, die ich zuvor meiner Kollegin vorgelegt hatte: Sie befand quietschpink mit froschgrün geringelt für toll. Uaaah.... Beim Stricken mit Sonnenbrille kann ja soooo viel passieren!! Was spricht die Mini: "Boah, voll coooool! Kannste mir auch solche machen??"
    Sie ist 15, weißte, da ist das mit den Synapsenverbindungen manchmal etwas schwierig und dann kommen dabei Sachen raus... SACHEN... ich sach's dir.... *augenroll*

    Die grünen allerdings, diese GRÜNEN finde ich wirklich richtig schön. Die gefallen mir super, und die sind bestimmt auch super bequem.
    Die braunen sehen elegant-sportlich aus, passt zum Jeans-Outfit.

    Hier kommentierte das modisch voll danebene
    LandEi

    AntwortenLöschen
  3. Das ist ja nicht einfach 'Grün' - das ist Türkis und Mint und Petrol und was es auch immer für Namen für die verschiedenen Schattierungen gibt... Deine Schwiegerma trifft voll meinen Farbgeschmack! ;-)
    Aber Lila mag ich auch!

    Liebe Grüße von Christina

    AntwortenLöschen
  4. Du hast diese wunderbare Begabung Tagesgeschehen so in Worte zu fassen, dass eine Geschichte daraus entsteht, die schmunzeln lässt und heiter stimmt. Das begeistert mich immer wieder.
    Aber es stimmt, grün ist nicht gleich grün, zumindest nicht giftgrün. Manchen steht grün, anderen nicht. Die Schuhe sehen alle toll aus, hätte ich auch gekauft.
    Bei mir ist es eher umgekehrt. Meine "Bürozeiten- und Augehklamotten sowie all die vielen "High heels" verlassen den Kleiderschrank nur noch, wenn ich mich mal "stadtfein" mache, wobei die High heels so hoch sind, dass ich sie heutzutage als unbequem empfinde. Angesagt sind jetzt Ballerinas und Gummistiefel, die allerdings in meiner kleinen Größe (36) auch nicht einfach zu bekommen sind. Während es früher mal der schicke Hosenanzug oder das Kostümchen war, sind es heute nur noch Jeans und T-Shirts - oder kleine Herrenhemden. Vor allem die Flanellhemden im Herbst haben es mir angetan - schon der Gartenarbeit wegen. Stimmt, bequem und praktisch muss es sein!

    Aus Deiner Gymnastikmatte machst Du doch sicher auch noch eine Geschichte - oder?
    Den wunderbaren Mr. Twinkle würde ich auch adoptieren ;o).
    Für Euch alle einen angenehmen Tag und liebe Grüße von
    Laura, die mit Grauen an die herannahenden Unwetter denkt :o(.

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Christiane
    Hättest halt Herr Twinkle zurufen müssen: "Achtung, Bauch einziehen!" *kicher*. Er soll sich aber nichts aus dem Foto machen, von Noah existieren auch solche Bilder. Ein Arbeitskollege meinte mal: Boah, da hast aber auch einen Brocken. Noah? Ein Brocken? Pah... keine Ahnung hat der Typ *kicher*.
    Lachen musste ich auch über die Kettenreaktion... ja, ja, das hat Folgen. Aber toll hast Du eingekauft. Ich mag Schuhe total und obwohl ich mehr als nur drei Paare habe, fehlen mir immer die Richtigen zum passenden Outfit *seufz*. Manchmal wer's wirklich einfacher ne Katze zu sein.
    En liebe Gruess
    Alex

    AntwortenLöschen
  6. Oh nein er ist nicht zu dick das ist sicher alles Fell ;)
    Da hast du ja mit deiner Schuhgröße wirklich nicht das Glück erwischt, ich bin zwar etwas größer als du aber die Schuhgröße ist noch ganz annehmbar geblieben. Der Schuhtick allerdings passt nicht zu mir, ich habs eher mit Handtaschen *g*.
    Ganz liee Grüße
    Heike

    AntwortenLöschen
  7. Sehr unterhaltsam. Und bei anderen Dingen schaffe ich solche Kettenreaktionen auch blitzschnell ...
    LG Silke

    AntwortenLöschen