Freitag, 26. Juli 2013

Im Blumenregal


verlinkt mit Tinas Picstory   "weekend flowers # 109"

Laura hat vorgeschlagen neben der PferdeEcke auch einen Raum für meine Blümchen zu schaffen. Selbige stelle ich ja meistens in den Fotoblog, weil ich die dynamischen Ansichten für Fotos schön finde (die dyn. Ansichten kann man übrigens hier auch haben, wenn man oben auf  "dynamische Blogansicht"  klickt). Ich richte probeweise mal ein Regal für Gartenangelegenheiten ein. 

Im Blumenregal heute: Bobby James
unser "Garten" ist ein ehemaliger Obstgarten, der bei unserem Einzug  in unser jetziges Domizil eine Wildnis war aus abgesägten Bäumen, Brennnesseln, Brombeerranken und mannshohem Gras. Ein Refugium für Maulwürfe und Wühlmäuse. Drei Hühner wohnten darin und die Katzen vom Nachbarn hatten Verstecke und bekamen dort ihre Jungen. 

Im Laufe der Jahre haben wir vergeblich versucht so etwas wie einen richtigen Garten daraus zu machen. Immerhin gibt es jetzt eine Fläche, die man mit dem Rasenmäher bearbeiten kann. In den Beeten, die ich der Wildnis abgetrotzt habe wächst nichts so recht, nur das Unkraut und allerlei Rankzeug, dass ich unvorsichtigerweise selbst gesetzt habe, um den Boden zu bedecken. Dann fehlt mir ein Konzept und vor allem fehlt es mir an Kraft für die anstehenden Arbeiten. 

Nichtsdestotrotz gedeiht das ein oder andere Blümchen und ein paar Rosen fristen hier ihr Dasein. Unter anderem Bobby James. Bobby James ist eine Ramblerrose. Bilder aus einschlägigen Gartenmagazinen vor Augen sollte sie hoch oben in den verbliebenen kümmerlichen Obstbäumen ihre verschwenderische Pracht entfalten und so die unschönen Anblicke des Gartens überdecken. Das erste Exemplar dieser Rose kam von einem Gartenversand und war klein und kümmerlich. Ungelogen 3 x hat mein Mann das Teil mit dem Rasenmäher überfahren und geschreddert. Die jetzige Bobby James bekam einen anderen Standort und war von vornherein vital und gesund. Sie steht jetzt im 3. Jahr und hat es bereits auf 3 m Höhe geschafft. So hoffe ich, dass sich der weiße Blütenraum über dem Garten eines Tages doch noch erfüllt. 













Kommentare:

  1. Ach schön, liebe Christiane, denn es gehört doch alles irgendwie zusammen. Die Pinkys, die Pferde, die Weide und der Garten, der verwildert bestimmt seinen ganz eigenen Charme hat.

    Deine Bobby James ist wirklich schön und hoch gewachsen. Habs vor Jahren auch schon mal versucht - leider ohne Erfolg. Baum und Rose mochten sich einfach nicht. An wem es nun lag, habe ich noch nicht rausgefunden.

    Hab noch einen guten Tag und danke für all die zauberhaften Fotos. Nun bin ich schon ganz gespannt, was Du noch alles aufs Gartenregal und in die Pferdeecke zauberst :o)!
    Liebe Grüße für Euch von Laura,
    die gerade ein Päuschen eingelegt hat ;o).

    AntwortenLöschen
  2. Oh how lovely!!! I hope you'll share something with I Heart Macro this week too:-)
    link opens Saturday evening 8pm EST.

    AntwortenLöschen
  3. Toll! Hätte ich noch einen freien Baum, wäre Bobby bereits eingezogen :o). Dein Garten klingt aber wildromantisch, genau so wie ich Gärten mag. Ich freu mich schon auf mehr Fotos :o).
    En liebe Gruess
    Alex

    AntwortenLöschen
  4. In meinen Augen bietet ein nicht so gestylter Garten einfach mehr für die Natur und bietet vielen Tieren einen Lebensraum, der ihnen immer mehr genommen wird.
    Zumindest sollte man Teile eines Garten ruhig etwas verwildert lassen.

    Deine weiße Rose, Christiane, ist ein einziger Blütentraum. :-)

    Liebe Grüße und komm gut durch das heiße Wochenende
    Christa

    AntwortenLöschen