Sonntag, 14. Juli 2013

Sommerloch

Manchmal verrenne ich mich, fange dies und das an, habe Ansprüche und Wünsche und verliere den Sinn für die Realität und den Überblick. Mein Kopf wird wirre. Meist bremst sich mein Körper dann selbst aus, bevorzugt mit Kopfschmerzen oder meine Schulter verdammt mich zu tagelanger Untätigkeit. Gegen die ich anfangs auch wieder Amok laufe und versuche den Schmerz und die Steifheit mit allen erdenklichen Mitteln und Maßnahmen in den Griff zu bekommen. Wenn ich erkenne, dass die Mauer zu hoch ist für mich folgt in der Regel eine Ruhephase in der ich mich mit der gegebenen Situation aussöhne.

Es war die Fotografie, die mich wieder in so eine Phase hinein getrieben hat. Von dem Kurs, den ich seit März mitmache, hatte ich schon mal geschrieben. Monatlich gibt es Themen und Aufgaben dazu, die mich in der Regel langweilen weil schon Dutzend mal gehört und gemacht. Aber man lernt ja nie aus also Augen auf und geknipst. Nun stehen manchen Aufgaben die Gegebenheiten hier vor Ort ziemlich im Wege. Wenn der onlinekursgebende Fotograf als Beispiel dafür, dass Licht aus verschiedenen Richtungen kommen kann, Reiter und Pferd im Sonnenuntergang am menschenleeren Strand fotografiert oder Pferde in angenehmer Dünenlandschaft (ohne sichtbare Einfriedung) im feinsten Licht des Sonnenaufgangs präsentiert werden, dann gibt das bei mir einen feinen Ruck durchs Nervengeäst. Meine Realität sieht anders aus. Zäune wohin man schaut, in Fliegendecken vermummte Pferde, Gebäude und landwirtschaftliche Geräte im Hintergrund. Dazu bin ich allein auf mich gestellt und muss den Kasper für meine Pferde selber spielen. Keine Helfer weit und breit. Und eine entscheidende Lichtsituation hat der gute Mensch total vergessen: ich fotografiere meistens mit "ohne Licht". Kein Auf-, kein Seiten, kein Streif - und kein Gegenlicht - nein diffuses Grau mit keiner besonderen Seitenbetonung.

Fast alle Teilnehmer des Kurses machen "shootings". Das heißt, sie fotografieren die Pferde anderer Leute, bekommen die Pferde vom Besitzer nach Anweisung vor die Nase gesetzt und brauchen nur im geeigneten Moment auf den Auslöser zu drücken. Ich will nichts anderes, als das ein oder andere gute Foto von meinen eigenen Pferden. Und daran scheitere ich. Aus besagten Gründen. Das erzeugt eine gewisse Säuerlichkeit und ich hatte sogar einen neuen Blog angefangen, um den Frust loszuwerden. Mittlerweile bin ich wieder bei mir angekommen und ich werde so weitermachen wie bisher: das beste machen aus den Gegebenheiten. Und so gibt's ein paar sommerliche Weideimpressionen: das Stütchen und der Haflinger im abendlichen Gegenlicht, Nachbars Schimmel frühmorgens im Streiflicht und das Stütchen im Auflicht. Fotos für die Seele und für's Familienalbum.






Kommentare:

  1. Liebe Christiane,
    ich verstehe sowieso nicht warum du einen Fotokurs machst, deine Bilder sind perfekt, du langweilst dich deswegen auch in dem Kurs, ist eh klar, tolle Aufnahmen von den Pferden und dem Falter
    herzlichst Tatjana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin ja eigentlich auch ganz zufrieden mit meinen Aufnahmen. Es fehlt von den Pferden halt noch was besonderes .. so ein Kalenderfoto ;-)
      lg Christiane

      Löschen
  2. Ich mag diese Fotos sehr! Am besten gefällt mir von den Pferdefotos das mit dem Schimmel auf der rechten Seite. Und den Schmetterling mag ich auch sehr.
    Also weg mit dem Kurs-Frust - du bist Fotochristiane, und das ist gut so.

    Aufmunterungsgrüße vom
    Landei

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe diese Phasen mit den Pferdefotos immer mal wieder. Den Wunsch nach flatternder Mähne im Wind und stolzen freien Pferden. Aber wenn man dann genau hinschaut, hat man nur einen dicken Hafi mit angefressener Mähne und ein nichtssagendes Stütchen mit eher schütterem Haarwuchs. Und dann die bekannten Probleme - wir sprachen drüber :-)
      lg Christiane

      Löschen
  3. Jaaa, bitte genau so weitermachen. Die Fotos sind großartig, sie sind von einer Warmherzigkeit genährt, die mich hoch erfreut. Und die gewählten "Momente" und "Motive" sind goldrichtig.
    Anerkennung, ganz große!

    Liebe Grüße

    Elena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich freue mich ja meistens auch über meine Fotos und freue mich noch mehr, wenn andere sie gerne ansehen. Danke dafür.
      lg Christiane

      Löschen
  4. Mach dir keine Sorgen was andere denken kümmern. Tuest du was dir gefällt! Jeder hat eine Meinung.

    Grüss
    Greg und seine Katzen

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Christiane,
    Pferde, Gräser und Schmetterling sehen wunderbar aus. Du hast überhaupt keinen Grund so einen Frust zu schieben. Deine Fotos sind toll.
    Liebe Grüße vom Emma und Lotte Frauchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, aber manchmal will man das besondere. Die Kunst besteht wohl darin das besondere in dem zu sehen, was man vor sich hat und nicht darüber zu lamentieren, dass das besondere unerreichbar in irgendwelchen Luftschlössern thront.
      lg Christiane

      Löschen
  6. Liebe Christiane !

    Was Du machst sind Fotos mit Seele und das ist gut so...!
    Lass Dich da nicht beirren. Oder bist Du jetzt bei einer Postkarten
    und Kalenderfabrik angestellt ?
    Neulich zeigte ich einer "Profifotografin" meinen Blog.... sie hatte an allem was zu meckern ( das Licht, die Farben, der Ausschnitt..)-- Den Text hat sie nicht gelesen.
    Ja, schade... denn unser Kontakt, der vielversprechend begann....

    Also, fein so weitermachen...Fotografieren ist abgebildetes Leben,
    das darf und muss man sehen.

    Lg Gitta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann hast Du ja ein Exemplar von der Meckerfraktion kennengelernt :-) Da habe ich auch schon einiges erlebt in der Fotocommunity. Wobei ich das in so einem Forum wie der fc noch verstehen kann. In einem Blog, wo die Fotos Text und Situation begleiten ist eine solche Kritik dann aber doch voll daneben.
      Kalenderfotos ist schon ein gutes Stichwort. Ich hätte gern mal eines von meinen Hottis. Vielleicht sollte ich eine Profifotografin kommen lassen - dann ist nicht nur alles perfekt belichtet (ohne Nachbearbeitung versteht sich) sondern auch das Motiv im goldenen Schnitt optimal in Szene gesetzt.
      lg Christiane
      (die übrigens das letzte Foto von Mützi perfekt findet und immer wieder anschauen geht)

      Löschen
  7. Noch besser? Geht das überhaupt? Du machst Fotos, da würde mancher Profi glatt vor Neid erblassen ! Ich finde auch, so lange ein Foto mit Seele und Herzblut gemacht ist, ist das doch viel mehr wert, als wenn "nur" das Licht stimmt. Ach komm, liebe Christiane, an Deinen Fotos gibt's nun wirklich nicht auszusetzen.
    Hoffentlich ist Deine "Amoklauf-Phase" vorüber und Du befindest Dich wieder in Deiner "Mitte".
    Ach, was ich Dich immer schon mal fragen wollte. Oft sehe ich hier Pferde oder Kühe bei der Bullenhitze den ganzen Tag auf der Weide stehen. Macht denen eigentlich die Hitze nichts aus?
    Oder könnten die auch - wie wir Menschen - einen Hitzschlag bekommen? Ich weiß das wirklich nicht - shame on me ! :o(.
    Mir tun die oft so leid, weil sich die Kühe immer wieder unter einen kleinen schattigen Baum drängeln.
    Hoffe es geht Dir wieder gut und Du machst weiter so tolle Fotos.
    Jede/r Fotograf/in hat so seinen/ihren Stil und dem sollte sie/ er treu bleiben - oder?

    Hab Dich wohl und lass es Dir gut gehen.
    Liebe Grüße an Euch von Laura, die sich jetzt ein Mittagsschläfchen gönnt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Keine Bange, ich bin wieder bei mir ;-)
      Ich denke, wenn die Tiere die Wahl haben, suchen die Schatten auf. Ich sehe das bei meinen, bei Nachbars Pferden und auch bei den Rindern. Schlimm sind auch die Fliegen und Bremsen. Da muss man für Schutz sorgen ... mit Fliegendecken, Sprays oder einem Unterstand. Ins Dunkle trauen sich die Stechvieher nicht.
      Generell können Pferde Hitze ganz gut ab, bei älteren Tieren kann das ggf. Probleme machen. Zur Not kann man denen auch die Beine kalt abspritzen wenn es allzu heiß ist.
      LG Christiane
      LG Christiane

      Löschen
  8. Was für ein wunderbarer Blog!
    Wir haben ihn gerade entdeckt und finden ihn sehr informativ!
    Unsere Katze hat jetzt übrigens einen eigenen Steckbrief auf unserem Blog.

    http://lasagnolove.blogspot.de/2013/07/lets-meet-lasagno.html

    Liebe Grüße,

    Birdy und Bambi

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Christiane,

    Deine Bilder sind toll - viel besser und vor allem natürlicher, als wenn es shootings wären, und genau das macht für mich ein gutes Foto aus. Klar sind die Kalender- und Postkartenbilder wunderbar ästhetisch, aber halt auch gestellt.
    Lass den Kurs sein und verfolge Deinen eigenen Weg. Individualität ist viel wichtiger als das Nachmachen von Profi-Bildern.

    Die Bilder oben finde ich schön und vor allem authentisch. Mach weiter so!

    Liebe Grüße

    Kerstin mit Finchen und Ayla

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du hast mir gerade sehr geholfen. "Gestellt" ... das ist es. Ich habe gar nicht die Chance ein Bild zu stellen. Ich muss das nehmen, was da ist. Und das einigermaßen gut rüberzubringen ist etwas anderes als routiniert Regieanweisungen zu geben und dann auf den Auslöser zu drücken.
      LG Christiane

      Löschen
  10. Fotos fürs Familienalbum... Du bist gut! Wenn ich für mein Familienalbum solche Fotos von meinen Vierbeiner hinbekäme wie Du, wäre ich mehr als glücklich. Den Kurs brauchst Du echt nicht mehr, Deine Bilder sind einfach fantastisch also vergiss den Kurs und mach weiter wie bisher.
    En liebe Gruess
    Alex

    AntwortenLöschen
  11. I always enjoy your beautiful photos, they make me feel as if I am right there in that place!

    Nina

    AntwortenLöschen