Mittwoch, 13. November 2013

Das Kuschelmonster





Willy hat sich zu einem angenehmen Hausgenossen entwickelt. Er war der erste, der die häusliche Situation genauestens analysiert hat. Der erste, der auch die Nebenwohnung erkundet und in Beschlag genommen hat. Und der erste, sich mit meinem Mann angefreundet hat. Der erste und einzige, der bereits eine Tierarztpraxis gesehen hat und dort zu meinem Erstaunen ganz verständig und lieb war. (von dem Gebrüll im Transportkorb mal abgesehen).

Er geht durchaus draußen seiner Wege und so harmlos er  mit seinem leisen weichen Wesen auch scheinen mag , keine Maus oder kein Vöglein ist vor ihm sicher. Aber er erledigt alles unauffällig und unaufgeregt. Er kommt nachts von alleine rein - spätestens um 12 Uhr und wenn keiner mehr wach ist klebt er wie eh und je am Fliegengitter. (Diese Möglichkeit die Dosenöffner aus dem Schlaf zu holen scheinen unsere beiden Rumtreiber - Hermann und Paulchen - irgendwie vergessen zu haben)

Willy erwartet uns wenn wir vom Einkaufen zurück kommen und sitzt mit leisem Maunzen vor den Schätzen, die im Korb reingeschleppt werden. Denn er weiß, es wird irgendeine Leckerei für ihn dabei sein. Er entwickelt laufend neue Ideen und probiert Möglichkeiten durch. Er sucht viel Körperkontakt und hat seit neuestem die Marotte, sich zwischen Bürostuhllehne und Menschenrücken zu quetschen. Weil man dann unwillkürlich nach vorne geht, rutscht er langsam zwischen Rücken und Lehne nach unten auf die Sitzfläche und man selbst hockt auf der Kante. Ist unbequem aber schön warm im Rücken :-)

So verbindlich und lieb er auch ist, es fehlt ihm nicht an Durchsetzungsvermögen und er wird auch laut, wenn er etwas will. Und eifersüchtig ist er ... darunter hat vor allem Silla zu leiden die des Nachts schnurrend in meinem Arm liegt. Das möchte Willy auch und so kommt es des öfteren mal zum Austausch von Watschen.

Abgesehen davon ist er wirklich unkompliziert, unser schwarzes kleines Kuschelmonster. 




Kommentare:

  1. Ja, so'n schwatter Willy oder Willi ist schon was Feines!
    Das Problem mit dem nächtlichen Armkuscheln ist doch leicht gelöst... du hast doch ZWEI Arme. Gut, das wird für dich etwas ungemütlich vielleicht, aber was soll's. *fg*

    Kuschelige Katergrüße vom
    LandEi nebst Willi (der zum Glück eher auf den Füßen herumliegt)

    AntwortenLöschen
  2. Ein sehr schöner schwarzer Kater. Dein Willy könnte mir auch gefallen.
    Liebe Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
  3. ööööhm, hab ich jetzt schon auf abschicken gedrückt ? *grübel* ... mein Text ist weg :roll:
    Also ich sagte ... schön, ein Mann, der weiß was er will ... soll es auch geben *ggg* Aber natürlich gibt es sie.

    Willy scheint in sich zu ruhen und souverän zu sein :-)

    LG Frauke

    AntwortenLöschen
  4. Lach, ich bin auch eine Kantensitzerin und Bettecken-Liegerin. Tja, das Leben mit Kater bringt ein paar Entbehrungen mit sich, aber was tut man nicht alles für ein zufriedenes Schnurren :o). Ein süsser Kerl ist Euer Willy... und dass er kleine Marotten hat, macht ihn doch umso liebenswerter.
    En liebe Gruess
    Alex

    AntwortenLöschen
  5. Entzückend!
    Ja, und auch meine Erfahrung ist: schwarze Miezen kuscheln gerne :-)
    Am Fliegengitter kleben zwecks Reinwollens ins Haus des nachts: ebenfalls so ähnlich bekannt.. ;-)

    Liebe Grüße + Krauler

    Elena

    AntwortenLöschen
  6. ....wunderschöne Fotos vom dem schwarzen Willy.
    Liebe Grüße von Tatjana

    AntwortenLöschen
  7. Deine Beschreibungen Eurer Samtpfoten sind immer so schön! Willy ist so ein Hübscher, er erinnert mich sehr an unseren Joshi, als er noch jünger war. Joshi ist auch so ein Kuschelmonster und das Kantenhocken kommt mir seeeehr bekannt vor, aber am liebsten sitzt/liegt/steht er, so wie jetzt, auf meinem Schoß...

    Liebe Grüße, Bärbel

    AntwortenLöschen
  8. Bei dieser liebevollen Beschreibung erinnert mich vieles an den schwarzen Nachbarskater Cäsar. Und unsere Maus kann da mit ihrem Verhalten in einigen Dingen auch mithalten ;-)
    LG Silke

    AntwortenLöschen
  9. Sieht aus wie unser Findelkind die Luzie.Sie ist ein kleines Kuschelmonster und sucht oft meine Nähe.Eifersucht gibt es auch schnell mal,wenn Sheila schneller war und schon auf meinem Schoss sitzt...

    AntwortenLöschen
  10. Ja, er ist wirklich ein wunderschöner Kater und scheint richtig unkompliziert zu sein.

    Liebe Grüße


    Claudia

    AntwortenLöschen