Freitag, 27. Dezember 2013

Nachlese



Der Tag hält leider nicht, was er uns heute morgen so farbenfroh versprochen hat. Der Sonnenaufgang ist verpufft im gewohnten Einheitsgrau. Mein Weihnachten steht bereits seit gestern wieder in Kartons verpackt im Regal. Es war kein gutes Fest dieses Jahr. Ein großer Wermutstropfen war das Fehlen von Paulchen, den wir am 12. Dezember zuletzt gesehen haben. 

Ich habe Fotos verteilt und in der Nachbarschaft nachgefragt, ob ihn jemand gesehen hat. Ohne Ergebnis - wie zu erwarten. Hermann war die Nacht draußen und ist heute morgen humpelnd wieder reingekommen. Bei äußerlicher Betrachtung ist keine Wunde zu erkennen. Gebrochen scheint nichts - er kann springen, lahmt und schont aber eines der Vorderpfötchen. 

Hier scheint sich ein fremder Kater rum zu treiben. Mörderisches Geschrei des Nachts und das vorsichtige Verhalten der Pinkys wenn sie draußen alles eingehend untersuchen, lässt das vermuten. Der Nachbarkater, der uns früher oft besucht hat, hat Bissverletzungen an beiden Hinterläufen. So gravierend, dass bei einem Bein vermutlich eine Zehe amputiert werden muss. Und das ist so ein ganz friedlicher, der Streit aus dem Wege geht. 

Das Leben ist eben kein Ponyhof ...

Und um Weihnachten erfolgreich zu verdrängen ist so ein frühlingshafter Tulpenstrauss gerade das richtige.

Nachtrag: ich stelle gerade fest, dass Hermann auch an einen Hinterlauf  verletzt ist. Das muss schon älter sein und erklärt die Flecken, die ich auf seinem Sessel festgestellt habe und mir nicht erklären konnte. Da hat sich ein Abszeß gebildet und unbemerkt vor sich hin gefistelt.





Kommentare:

  1. Wunderschöne Bilder...

    Dass mit deinem Paulchen tut mir leid.Ich kann deine Trauer und Sorge um ihn gut nachempfinden.Ich drücke die Daumen dass er wieder zurück kommt...

    Wir hatten vor ein paar Jahren auch einen richtig fiesen Kater in der Nachbarschaft,der hat auch ständig Stress mit dem Kater meines Partners gehabt.Ich fand dieser Kater sah auch richtig böse aus...

    Alles Gute
    Ditschi

    AntwortenLöschen
  2. ui, du bist aber schnell mit dem abhaken von weihnachten! nach denvielen mühen bleibt bei mir der baum manchmal tatsächlich bis maria lichtmess stehen!
    na hoffentlich verheielen die wunden deiner katzen gut, zu dumm, wenn so ein eindringling unruhe ins revier bringt ...

    lieben gruß, susi

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Christiane,

    ich drücke auch mal feste die Daumen, dass Paulchen wieder auftaucht. Es ist schrecklich, wenn man sich an Weihnachten so Sorgen macht. Dass mit dem Kampfkater ist natürlich ganz schön doof, aber hoffen wir mal, dass er wieder abwandert.

    Deine Bilder sind - wie immer - wunderschön! Ich freue mich schon auf mehr im nächsten Jahr.

    Alles Liebe und Gute

    Kerstin

    AntwortenLöschen
  4. Oh - das ist aber wirklich nicht schön. Ich drücke dir die Daumen, dass dein Paulchen gesund und munter zurück kommt. Unser Garfield macht mir auch etwas Kummer. Er ist ja mit bald 15 Jahren auch schon ein Oldie, war bislang aber immer gesund und munter. Im Moment bewegt er sich aber doch recht schwerfällig und wirkt ein bisschen apathisch. Sobald unsere Tierärztin im neuen Jahr wieder aufmacht, werde ich ihn mal in die Praxis bringen. Ich hoffe mal, es geht ihm einfach nur wir mir auch bei diesem Wetter - das Alter lässt grüßen.
    Liebe Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Christiane,

    so ein ähnliches Foto vom gleichen Sonnenaufgang habe ich heute schon mal gesehen. Es wurde von einem Bekannten ganz in deiner Nähe aufgenommen ;)
    Das mit dem fremden Kater hört sich ja schlimm an. Kann man den nicht irgendwie wieder vertreiben ? Wir hatten früher auch so einen Kampfkater in der Nachbarschaft, aber den hat Luna damals immer erfolgreich in Schach gehalten. Nun ist Luna nicht mehr da und unsere anderen Katzen verbringen tatsächlich ihre Nächte am liebsten im Haus.
    Dem Nachbarkater und Hermann gute Besserung und euch wünsche ich dass Paulchen bald doch wieder auftaucht. Ich kann mir gut vorstellen wie ihr euch fühlt. Die Ungewissheit macht einem zu schaffen.
    Trotzdem hast du sehr schöne Bilder gepostet!
    Liebe Grüße
    Stefanie

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Christiane,
    mein Weihnachten ist auch wieder weggepackt.
    Hoffentlich taucht Paulchen wieder auf, ich würde wahnsinnig werden mit Freigängern, wir drücken dir alle Daumen und Pfoten
    alles Liebe von Tatjana

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Christiane
    Mensch, das klingt ganz und gar nicht nach einer fröhlichen Weihnachten. Wir drücken hier die Pfötchen, dass Paulchen bald heimkehrt und nichts Schlimmes passiert ist. Auch sollen die Verletzungen Deiner Bande schnell heilen. Gell, das macht einfach nur Angst, wenn man weiss, da draussen ist was und man kann die Rasselbande einfach nicht schützen. Gut, dass Du die Verletzung von Hermann nun entdeckt hast, so kann bestimmt jetzt noch Schlimmeres verhindert werden. Ich hoffe für Euch, dass das 2014 bessere Tage bringt.
    En liebe Gruess
    Alex

    AntwortenLöschen
  8. Ic h kann mir Deine "Weihnachtsgefühle" vorstellen. Die Sorge um die Tiere frißt mich auch manchmal auf. Ich kann solche Probleme eben auch nicht auf die leichte Schulter nehmen.
    Aber kann nichts machen, auer eben suchen und sich freuen wenn man Erfolg hatte. Mein "Weihnachtszeug" verschwindet auch bald im Keller, denn so prickelnd waren die Tage auch nicht.

    Trotzdem alles Gute für das neue Jahr, versuchen, trübe Gedanken wegzustecken.

    Liebe Grüße
    Brigitte

    AntwortenLöschen
  9. Was für ein Wahnsinns Foto vom Sonnenaufgang ... auch wenn sich die Bauernregel bewahrheitet hat. Morgenrot Schlechtwetterbot.

    Ich hoffe so sehr, dass Paulchen wieder auftaucht. Wie gut, dass es draußen zur Zeit nicht ganz so kalt ist ... je nach dem wo er steckt.

    Gute Besserung für Hermann !

    LG Frauke

    AntwortenLöschen
  10. Zuerst einmal möchte ich dir sagen, liebe Christiane, dass ich deine Fotos hier großartig finde, einfach wunderschön, besonders auch das Tulpenfoto mit dem hübschen Kater.:-)

    Aber deine Zeilen machen auch traurig, denn die Ereignisse sind wirklich nicht schön. Da kann ich gut verstehen, dass das Fest durch diese mehr als beschattet war. Drück dich mal ganz lieb.

    Man sagt zwar, die Zeit heilt Wunden, aber ganz wird man diese schlimmen Momente wohl nie vergessen.

    Christiane, es geht am 06.01.14 weiter mit dem S/W-Fokus.
    Lies bitte noch einmal nach: hier

    Ich würde mich freuen, wenn du wieder mit von der Partie wärst. :-)

    Liebe Grüße
    Christa

    AntwortenLöschen
  11. Oh nein, das kann man ja gar nicht gebrauchen, schon gar nicht an Weihnachten! Schon wieder Paulchen, der war doch schon mal im Herbst lange verschwunden?! Vielleicht hat er ja wirklich noch irgendwo einen 2. Wohnsitz, wenn er des Öfteren länger fort ist. Wir drücken hier alle Daumen und Pfoten, dass er bald wieder nach Hause kommt!

    Die Fotos sind klasse, vor allem das mit schwarzer Katze und Tulpen!

    Gib dem Hermann bitte einen lieben Krauler von mir!

    Liebe Grüße, Bärbel

    AntwortenLöschen
  12. Ach, Paulchen!
    Wenn die Katzentiere doch bloß wüßten, was sie für Verheerungen in den Seelen der BesitzerInnen hervorrufen, wenn sie länger nicht erscheinen...

    Aber seien wir zuversichtlich!

    Wunder-wunderschön ist das dritte Photo.


    Ganz liebe Grüße

    Elena

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Christiane ! Von ganzem Herzen wünsche ich Dir, daß Dein Paulchen wieder auftaucht. Ich weiß wie das ist, wenn ein Katzentier abgängig ist. Alles Gute und vielen Dank für Deinen Kommentar zum Tod von Trudel.

    LG Gitta

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Christiane,
    Da meine Ecards und Mails nicht bei Dir anzukommen scheinen, (habe jedenfalls keine Abrufbenachrichtigung erhalten) oder evtl. im Spam landen ;o), möchte ich Dir und den Deinen auf diesem Wege ein gutes, gesundes, glückliches und zufriedenes neues Jahr wünschen.
    Vor allem aber wünsche ich Dir, dass Paulchen wieder nach Hause kommt. Egal, was ich jetzt auch schreibe, es würde Dir die Sorgen nicht nehmen, die Du Dir um Paulchen machst. Ich kann gut nachvollziehen und verstehen, dass Dich das ziemlich belastet. Natürlich hoffe ich auch, dass es Hermann bald wieder besser geht.

    Und so drücke ich Dir die Daumen und hoffe mit Dir, dass Du Paulchen bald wieder in die Arme schließen kannst.
    In diesem Sinne, denke ich an Euch und sende Euch allen ganz liebe Grüße mit den besten Wünsche für ein gutes neues Jahr.

    Herzlichst Laura, die ganz fest die Daumen drückt.

    PS: Faszinierende Fotos, einfach umwerfend´!

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Christiane,

    so tolle Fotos!

    Ich hoffe so sehr mit Euch, daß Paulchen wieder nachhause kommt!

    Alles Gute für Deine lieben Katzen und auch Dir alles Liebe zum Neuen Jahr,

    Marina

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Christiane,

    dir und deinen Lieben einen schönen Jahreswechsel und ein gutes und gesundes Jahr 2014.:-)

    Für alle Tiere wird das heute Abend wieder schlimm. Ich hoffe, deine werden das alle irgendwie wegstecken mit der Knallerei.

    Noch etwas zum S/W-Fokus. Da einige wohl etwas Schwierigkeiten mit der Vorgabe des zeitnahen Fotografierens haben, bleibt es im neuen Jahr so wie bisher. Wer zeitnah fotografieren möchte, darf das natürlich gerne tun. Wer lieber auf ältere Fotos zurückgreifen möchte, weil er beim Fokus gerne bestimmte Themen mit einbeziehen will oder auch aus anderen Gründen lieber Fotos von der Festplatte wählen möchte, darf das selbstverständlich auch weiterhin tun. Begrenzungen hindern sowieso an der eigenen Kreativität und die sollt ihr ja ausleben. Es ist euer S/W-Projekt und das sollt ihr alle so gestalten, wie ihr es möchtet. :-) Klartext: jeder macht es so, wie er es will. :-)
    Ich freue mich einfach auf all eure Ideen im nächsten Jahr.:-)

    Liebe Grüße
    Christa

    AntwortenLöschen
  17. Oh jeh, das Paulchen wieder. Hoffentlich ist ihm nichts zugestossen! Diese Ungewissheit würde mir auch schwer auf der Seele liegen - ich kriege ja schon eine Krise, wenn eine meiner Katzen zu spät zum Fressen kommt. Gib die Hoffnung nicht auf, er war doch schon einmal für Wochen unterwegs. Er hat Abenteurerblut in sich, er wird immer wieder losziehen - und vielleicht gibt es wirklich ein zweites Zuhause, das er immer wieder ansteuert.
    So einer wie euer nächtlicher Terminator-Kater hat uns mal mehrere Jahre nacheinander heimgesucht - immer im Spätwinter übernahm er das Regiment in der gesamten Katzennachbarschaft und hat wochenlang Angst und Schrecken verbreitet. Hoffentlich zieht euer Raufbold bald weiter.

    Alles Liebe und alle guten Wünsche für's neue Jahr - für euch und eure Tiere und besonders auch für Paulchen! Christina

    AntwortenLöschen