Sonntag, 1. Juni 2014

kurz gefasst: für die Katz


Eine Katze der anderen Art sitzt bei uns im Vorgarten. Sie ist relativ pflegeleicht, wird nur im Winter an ein warmes Plätzchen getragen damit der Frost ihr keine Risse in das  Blumendekor macht. Willy findet den bunten Kumpel komisch ... aber man kann ja mal "Hallo" sagen.Mit der bunten Katze kam die dunkelviolette Rosenschönheit zu uns. Eine englische Rose, deren Namen ich leider vergessen habe. 


Im Gegensatz zu der bunten  Keramik Katze sitzt Willy nicht nur dekorativ rum.  Leider hat er einen der Rotschwänze erwischt (bei uns "Dummrumsitz" oder auch "Friss mich" Vögel genannt) Dabei hatte ich mich schon gefreut und gemeint, dass die Rotschwänzchen und ihre Jungen dieses Jahr unbeschadet davonkommen. Schließlich hatten sie sich diesmal einen strategisch vorteilhaften Platz im Pferdestall zum Brüten ausgesucht. Doch als all die kleinen Piepmätze bereits sicher das Nest verlassen und vollzählig die ersten Tage überstanden hatten schlug als erstes der Falke zu. Und dann Willy .... und gestern Tinkerbell. 



Hermann interessiert sich mehr für fette Beute. An so einem kleinen Vogel ist ja auch nicht viel dran. Heute morgen lag ein Maulwurf vor der Tür. Ich lege die mir so liebevoll zugedachte Beute am Misthaufen ab. Die Krähen haben von dort bisher alles entsorgt - na ja nicht ganz: die angetrocknete vegane Wurstscheibe mit der sich ein begabter Food-Designer viel Mühe gemacht hat, an der fanden sie genau wie ich keinen Gefallen.. Das lässt tief blicken .... 




wünsche allen einen schönen sonnigen Sonntag


Kommentare:

  1. oh, die begegnung der beiden katzen auf dem ersten foto ist entzückend!
    das auf dem foto ist aber kein maulwurf, sondern wohl eine wühlmaus, oder? und du hast sie nicht freudestrahlend angenommen und zu mittag gebraten? undankbare, du!
    sehr amüsant finde ich, dass die vegane wurst selbst von krähen verschmäht wird ...

    ich wünsch dir und den rotschwanzerln einen ruhigen sonntag!

    susi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das ist eine Wühlmaus, die lebt noch. Den armen Maulwurf, der da so mausetot auf dem Rücken lag, wollte ich Euch nicht antun. Nein, nicht gebraten den armen Kerl. Mag Maulwurf ebenso wenig wie veganen Aufschnitt ;-)
      LG Christiane

      Löschen
  2. Liebe Christiane,

    oh je.. Du hast also auch solche kleinen Raubtieger *grins* Mein Kater Felix hat auch schon so einiges nach Hause gebracht. Bei mir war es auch schon mal eine kleine Fledermaus, die lag als Liebesbeweis vor der Terrassentür. Mir tun die armen Viecher immer Leid.

    Liebe Grüße
    Biggi

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Christiane,

    zuerst zur Rose: wir haben auch eine solche, sie heisst William Shakespaere und duftet sehr intensiv. Ähnlich wie die Fishermans friend, auch eine englische Rose, die allerdings etwas heller blüht.

    Und nun zu deinen Räubern: zum Glück bringt Tamai zur Ziet nur Mäuse und Kakerlaken, wobei ich mich über letztere gar nicht freue, da er sie mir lebend anbietet. Die Mäuse benutzt er zwar als Spielzeug, doch dann werden sie ratzeputz aufgefressen - ganz!

    Dein Willy ist ein Hübscher, und wenn er eine Katzenschönheit sieht wie deine Porzellankatze möchte er sie näher kennenlernen. Leider wirkt sie etwas kühl - zumindest für ihn.

    Herzlichen Dank und liebe Grüsse kalle

    AntwortenLöschen
  4. Ja, das ist schade mit den Vögeln, kann man aber leider nicht ändern.
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
  5. Ich muss schon sagen, liebe Christiane, bei euch ist immer was los.:-)
    Dass Willy die hübsche Keramikmieze nicht besonders attraktiv findet, kann ich schon verstehen, mit ihr kann man nicht spielen, nicht hinterher jagen.
    Dafür eignen sich dann lebende Objekte besser. Schade, dass es die Rotschwänzchen nicht geschafft haben, aber so ist das halt, wenn man Stubentiger hat, der Raubinstinkt ist stets geweckt.

    Hermann, der schnappt sich lieber wohl echt fette Beute, da hat er aber auch ein Prachtexemplar ergattert.

    Oh je, wenn schon die Krähen solche leckere Wurstscheiben verschmähen, darüber muss man sich wirklich Gedanken machen.

    Liebe Grüße schickt dir
    Christa

    AntwortenLöschen
  6. Jetzt musste ich erst mal lachen, wegen der veganen Wurst. Auch bei uns werden die toten Vogelkinder, die den Wintergarten nicht überleben von den Elstern und Krähen abgeholt. Und deine Keramikkatze besitzt eine erstaunliche Ähnlichkeit mit meiner, allerdings fehlen die hübschen Brusttupfen. Mal schauen, ob ich sie demnächst auch mal zeige.

    Liebe Grüße
    Arti

    AntwortenLöschen
  7. Schade um die Rotschwänzchen, aber so ist es halt nun mal. Die Bilder sind klasse - sowohl Willy mit Keramikkatze als auch Rose!

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Christiane,
    die äußerst dekorative gemusterte Katze und die dunkelviolette Rose sind beide ein Augenschmaus, aber natürlich keine Konkurrenz in Punkto Schönheit für Prachtkater Willy!
    Tja, und mit dem Jagdtrieb müssen wir halt leben *seufz*

    Ganz ♥-lich grüßt
    Uschi, die auch immer wieder mit Erbeutetem beglückt wird, ob es ihr gefällt oder nicht….

    AntwortenLöschen
  9. Die Rose ist wunderschön Christiane :-)
    Ich hoffe, es waren nicht nur drei Rotschwänze an der Zahl und es hat wer überlebt. In Sachen Jungvögel sind Katzen wirklich eine Gefahr. Aber man kann sie ja auch nicht einfach wegsperren :-(

    Die schwarze Maus ist ja cool. Die sieht für mich gar nicht wie eine gewöhnliche Maus von draußen aus :-)

    Zur fleischlosen Wurst sag ich jetzt mal nix *ggg*

    LG Frauke

    AntwortenLöschen