Donnerstag, 7. August 2014

Piepsalarm



Wenn  dieser kleine Wicht mit lauten Schimpftiraden auf der Scheunentür hockt, darf man sicher sein, die Hausrotschwänzchen haben sich mal wieder die Scheune als Heim auserkoren. Ihre Verwandten, die Gartenrotschwänze hatten es sich im Pferdestall gemütlich gemacht und die Hausrotschwäne nahmen ihr erstes Quartier im Nebengebäude. Alles Plätze, von wo aus man die Jungen problemlos in die Freiheit lotsen kann. Hier ist es anders. Die Kleinen müssen ja erstmal aus der Scheune raus. Durch die Tür oder durch das geöffnete Fenster. Und da die Jungen nach Verlassen des Nestes arglos auf dem Boden rumhocken, sind sie leichte Beute für Miezekatzen. Keksi wohnt hier - so ein Vögelchen nimmt man im Vorbeigehen auf dem Weg nach draußen. Aber auch der Rest der Belegschaft hat die aufgeregten Rotschwanzeltern und das zarte Fiepsen der Jungen schon längst registriert. Man wartet geduldig. Ich hoffe, die Kleinen erwischen für ihren Eintritt in die Freiheit einen günstigen weil katzenlosen Augenblick.








Kommentare:

  1. Ach herrje, das ist ja Aufregung pur. Ich weiß jetzt gar nicht, wen ich mehr bedauern soll. Die Piepmätze, Dich oder die Katzen. Alle belauern sich gegenseitig. Tja, Vögel und Katzen, das ist so eine Sache. Oh Mann, hoffentlich geht das gut ! Du wirst sicher berichten.
    Ich drücke die Daumen !
    Nochmals liebe Grüße von Laura, die ein wenig in Sorge um die kleinen Piepmätze ist.

    AntwortenLöschen
  2. Piepsalarm ist aber nicht alles, was die können. Die machen manchmal einen Mordskrach, wie man ihn einem so kleinen Vogel eigentlich gar nicht zutrauen würde. Dieses tk-tk-tk-Gekäckere kann unglaublich laut sein.
    Liebe Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. wem sagst Du das ... klingt, als würde man zwei Bambusstäbe aneinanderschlagen.
      LG Christiane

      Löschen
  3. oh, da ist ja Alarm bei euch. Ich hoffe alle kommen zu ihrer wohlverdienten Ruhe.
    Ganz liebe Grüße von Stine

    AntwortenLöschen
  4. Katzen und Vögel teilen die Welt friedlich nicht. Hoffentlich werden die Baby-Vögel sicher sein.

    Grüßt
    Greg und seine Katzen

    AntwortenLöschen
  5. Alles Gute für die kleinen Piepmätze !

    LG Frauke

    AntwortenLöschen