Freitag, 29. Mai 2015

Wenn ...


wenn es hinten so aussieht ...


und vorne  so


gibt das in der Summe etwa diesen Anblick


am Ende der Aktion steht meistens ein niedliches Kätzchen ..


  ... oder ein dicker Twinkle ...


... bei der Rückkehr in die Senkrechte sind ein paar Streicheleinheiten für Tinkerbell  drin

Warum ich das so ausführlich dokumentiere hat noch einmal mit den Kameras zu tun. (s. letzter Post)
Was so lustig und easy aussieht ist für meine morschen Knochen Schwerstarbeit - besonders das Hochkommen vom Boden mit der schweren Kamera. Nichts für den spontanen Entschluss mal eben ein Foto von den Miezekatzen zu machen. Für dieses "mal eben" also jetzt die kleine Olympus. Ebenso für's mitnehmen in der Handtasche (für die Jackentasche ist sie schon zu groß)



Größenvergleich

Leistungsvergleich:
Nikon D 90 mit dem Sigma 70 - 200 mm (macht an der D 90 auf Kleinbild umgerechnet  105 - 300 mm - f 2,8 (Lichtstärke) über die ganze Brennweite
12 Megapixel
Gewicht zusammen etwas über 2,2 kg

Olympus stylus 1 mit iZuiko Objektiv 10,7fach Zoom - entsprechendes Kleinbildäquivalent:  28 - 300 mm 
mit durchgehender Lichtstärke f 2.8
12 Megapixel
Gewicht 400 g

Ich habe der Versuchung widerstanden mir eine dieser Kameras mit einem Supertele zu kaufen.  Lichtstärke war mir wichtig, das Gewicht und dass die Kamera über einen Sucher verfügt. Natürlich auch die Bildqualität ... sicher wird so eine kleine kompakte Kamera in diesem Punkt an eine Spiegelreflex nicht herankommen aber die Nikon läuft mir ja nicht weg :-)

Was mit welcher...
Foto 1 mit dem kreativen grünem Graston: die Lumix. Natürlich war gleich wieder der Akku leer, so dass die Olympus herhalten musste. Dem Dosimann die intelligente Automatik eingestellt: Fotos 2,3,6 und 8.
Foto 4 und 5 die D 90

Spezielles Foto für Susi (better known as Mrs. Columbo)


gleich hinter den Pferden der mobile Weidezaun ;-) nein, wir stecken unseren Pferden nicht einfach heimlich auf des Bauern Heuwiese ein paar Quadratmeter ab sondern unterteilen unsere fest eingezäunte Weide in kleinere Teilstücke - mit Elektrolitze und Steckpfählen, die sich beliebig versetzen lassen. 


Kommentare:

  1. oh, danke! sowohl für die genauere vorstellung der kameras als auch die erklärung des mobilen zauns. und jetzt erklärt sich mir auch die brillanz der fotos und die entspannte pose deiner katzen. kannst ja doch auf distanz gehen mit dem trumm an objektiv! dass das ordentlich schwer ist und in keine tasche passt, ist aber auch gut verständlich.
    und ein kleiner trost am rande: bei mir spielts auch nix mehr mit rise like a phoenix, wenn ich mal am boden bin. eher schon altes kamel ...
    ihr wohnt aber auch idyllisch!
    lieben gruß, susi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "altes Kamel" ... genau das trifft es. Erst den Hintern hochwuchten und dann versuchen vorne nachzuziehen ohne dass das Gewicht der Kamera mich wieder vornüber schießen lässt. Wie wohl "rise like a phönix" auszusehen hat. *träum*
      LG Christiane

      Löschen
    2. ja genau! so mach ich das auch immer: hintern hoch und hoffen, dass der rest nachkommt ....

      Löschen
    3. Ihr beiden seid köstlich ;-)
      Lieben Gruß
      Elke

      Löschen
  2. Was für ein Geschoss,da hat man gut zu schleppen.Da lobe ich mir doch meine kleine Digi Cam,die passt in jede Jackentasche...;)

    Danke für den Aufwand den du betreibst um uns immer wieder mit so schönen Fotos zu beglücken...

    LG Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und dabei hat das Geschoss noch nicht einmal eine große Brennweite ...
      LG Christiane

      Löschen
  3. Meine liebe Dame !
    Da hast du Deinen Humor ja wiedergefunden. Und da heisst es üben, üben, üben. Das aufstehn und wieder hinlegen, hocken-kriechen etc.

    Fotografieren kannst Du ja schon. !!! Im Übrigen geht es mir manchmal ganz ähnlich, aber ich will das NICHT akzeptieren ! LG Gitta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Akzeptieren mag ich das auch nicht aber Ibuprofen als Grundnahrungsmittel ist auch nicht das was ich möchte. Wenigstens ist meine Schulter durch die Akupunktur wieder einsatzfähig so dass vieles wieder leichter geworden ist.
      LG Christiane

      Löschen
  4. Liebe Christiane,
    wir alle danken Dir, dass du solche Strapazen auf Dich nimmst, um uns schöne Katzenbilder zu präsentieren! Das mit dem schwer wieder hochkommen kenne ich auch und will es nicht wahrhaben........! ;-)
    Aber viele Fotos aus dieser Perspektive zu machen, ist auch eine gute Übung! Also schmeiß Dich so oft wie möglich ins Gras und fotografiere!
    Herzliche Grüße
    Renate D.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du hast Recht: je öfter ich das mache, desto leichter fällt es. Aber nach einer Pause fange ich wieder bei Null an. Aber die Katzen halten mich in dieser Beziehung einigermaßen fit :-)
      LG Christiane

      Löschen
  5. Liebe Christiane,
    nochmals ein großes "Danke" für diesen detallierten Bericht samt Bildern und Bemerkungen ;-)
    Und ich stimme Dir zu: so toll die Nikon Spiegelreflex D 90 auch sein mag: sie kann erstens eh nicht davonrennen und dürfte zweitens... äh... seufz... ächz... was..? *g*
    Nun, für den Alltag, so für immer mal zwischendurch scheinst Du mit dieser Deiner neuen Olympus DAS Modell Deiner Wünsche gefunden zu haben; Du, ich glaube, Du hast mich doch tatsächlich irgendwie mit Deiner Begeisterung angesteckt
    *schmunzel*

    Ganz liebe Grüße Dich, Frau Dosi, und die Damen & Herren Tiere aller Art, die Dir vor eine Linse gleich welcher Art kommen mögen
    Elena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich lasse mich mal überraschen von der kleinen. So für zwischendurch mal eben eine Szene festhalten ... das wird die doch wohl können ;-)
      LG Christiane

      Löschen
  6. Von Brennweiten und so'm Zeug habe ich absolut keine Ahnung. Ich finde aber, das dieses Teleobjektiv schon echt beeinduckend aussieht. Auch deine Fotos finde ich ziemlich beeindruckend. Und weil ich ja auch gerne ein bisschen in der Gegend herumfotografiere, nur eben längst nicht so profimäßig wie du, und weiß, dass du auf dem Boden herumkrabbelst, um die Miezels abzulichten, habe ich das auch mal versucht. Problem: Wenn sie mich dabei entdecken, scheinen sie blitzartig zu denken, ich bräuchte Hilfe und kommen angerast. Leider funktioniert das bei den Pferden nicht, wenn ich mich ins Gras hocke. Die gucken nur kurz auf und mampfen dann sofort weiter ihr Grünzeug. *seufz*
    Vielleicht sollte ich eher Pflanzen fotografieren. Die rennen nicht und ihre Nahrungsaufnahme geschieht auch eher im Verborgenen, so dass sie wenigstens nicht dämlich dabei aussehen.

    Liebe Grüße vom
    LandEi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es gibt nicht ohne Grund so viele Blümchenfotos ;-) Wer will sich schon groß mit Viechern rumärgern, die entweder wegrennen oder nicht mal für einen Augenblick ihren Grasburger in Ruhe lassen können. Du glaubst gar nicht, wie viele Mampf-Fotos ich von dem Hafi habe auf denen er aussieht, als hätte er sich den Kiefer ausgerenkt.
      LG Christiane

      Löschen
  7. Du hast aber auch eine recht ordentliche Kameraauswahl, aus der du dich bedienen kannst ;-) Seit ich digital fotografiere und etwas besseres als Kompaktkameras haben wollte, bin ich bei den Systemkameras von Panasonic Lumix und den Bridges hängen geblieben. Eine DSLR wie deine Nikon mit dem großen Tele wäre mir schon immer zu wuchtig und zu schwer gewesen. Dass du dich damit überhaupt noch ins Gras begibst, finde ich schon bemerkenswert. Immerhin warte ich jetzt aktuell auf mein 100 - 300m Panasonic Telezoom für meine G6. Ich glaube, das ist mir dann schwer genug. Ich habe lange gezögert, ob überhaupt, aber dann konnte ich doch nicht widerstehen.
    Lieben Gruß
    Elke
    ______________________________
    www.mainzauber.de/elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe mich vor dem Kauf der Olympus auch lange mit den Panasonic Kameras beschäftigt. Aus der Erfahrung mit der LX 5 habe ich mich dann aber nicht getraut. Obwohl Deine Fotos mit anderen Modellen des Herstellers doch sehr gut sind. Man müsste sich durch eine Auswahl von Kameras durchprobieren können um dann die eiermilchlegende Wollmilchsau für sich selbst zu finden.
      LG Christiane

      Löschen
  8. *ggg* der Anblick kommt mir doch schwer bekannt vor und ich muss auch sagen, ich komme immer schlechter hoch. Nach meinem Bandscheibenvorfall vor 2 Jahren bin ich in der Hüfte und im unteren Rückbereich total steif geworden. Ich seh immer aus wie ne alte Omma, wenn ich vom Boden wieder hoch muss. Nicht schön, aber selten ;-) Und das Gewicht von Kamera und Objektiv ist auch nicht ohne. Liege bei knapp 2,4 kg, wenn ich 100 - 400 drauf habe. Habe mir schon öfter überlegt, ob ich nicht auf so eine Systemkamera wechseln soll. Aber das wird dann teuer, denn man will ja auch objektivtechnisch für alle Fälle gerüstet sein. Jetzt ist mein Spektrum abgedeckt. Bei einem Wechsel fange ich wieder von vorn an. :-( Alles nicht so einfach.

    AntwortenLöschen