Mittwoch, 16. September 2015

Belagerung


Das, was sich hier so breitbräsig auf unserer Mülltonne lümmelt, ist nicht Willy.  Es ist Sando, der Nachbarkater der früher mit unserem Pigeldy befreundet war. Nach heftigem Streit mit Keksi  (man munkelte von nächtlichen Prügeleien direkt auf dem Balkon der Nachbarn) traute sich Sando hier nicht mehr her. Mindestens 4 Jahre ist er nicht mehr bei uns auf dem Hof gewesen. Nun hockt er seit drei Tagen unentwegt hier rum, verlangt nach Futter und liefert sich Wortgefechte mit Twinkle. 


man beachte die Gumpelnase, die etwas ins türkis gehende Augenfarbe, die weißen Stichelhaare und die dicken Pfoten. Willy ist viel graziler, lackschwarz und hat hellgrüne Augen.  


Willy



Bisher hat Keksi, der Fremdkater aus der Scheune,  verhindert, dass sich andere Katzen zu uns auf den Hof trauen. Haben sich die Fronten verlagert? Hier lässt er sich von Twinkle das Futter wegnehmen. Ist der Kämpfer schon müde?  Ich schätze ihn auf das gleiche Alter wie die Pinkys. Allerdings ist er nicht kastriert und hat es nicht leicht in den Revierkämpfen mit Katern von den umliegenden Höfen, die ihm an Gewicht teils deutlich überlegen sind. Um seine Nahrung braucht er sich nicht zu kümmern - wir füttern ihn mit durch. Er frisst gut und viel.  Wenn die Herstellerempfehlung eine 3/4 Dose für eine 5 kg Katze lautet, schafft er locker das doppelte. Oft humpelt er nach besonders schweren Nächten. Ich kann ihm nicht viel Gutes tun - er lässt mich nicht näher als 5 m an sich heran.  Vielleicht bekommen wir ihn ja doch irgendwann in die Falle und können ihn kastrieren lassen.  Würde ihm bestimmt gut tun.

Kommentare:

  1. Der Bursche sieht auch richtig nach Streit aus ;-)
    Lieben Gruß
    Elke
    _________________________-
    mainzauber.de

    AntwortenLöschen
  2. Vier Jahre weg sind eine lange Zeit. Etwas muss sich geändert haben. Schade Katzen müssen mit einander kämpfen. Nette Fotos.

    Grüße,
    Greg und seine Katzen

    AntwortenLöschen
  3. Erst einmal ich finde es toll,dass ihr euch um die Kastration kümmern wollt...

    Tolle Fotos...Ich finde es nicht gerade leicht schwarze Katzen zu fotografieren...Draussen geht es etwas besser als im Haus...

    Liebe Grüsse
    Sabine

    AntwortenLöschen
  4. Der Sandro ist ein prächtiger Kater und Keksi - hoho, ein Kraftpaket!
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
  5. Keksi ist ein richtiges Raubein! Wie gut, dass er auf euch aufpasst. Hoffentlich kann er das noch lange tun.
    Vielleicht wird er mit fortschreitendem Alter ja einfach sanftmütiger? Weil er verstanden hat, dass es bei euch genug für alle gibt? Könnte doch sein, dass das bei Raubein-Katern mal vorkommt.
    ;-)
    Liebe Grüße vom
    LandEi

    AntwortenLöschen
  6. Hach, Keksi... Du alter Kämpfer und Rabauke. Das Leben bietet auch viel Schönes ohne ständigen Krawall. Lass Dich von der Dosenöffnerin doch ein bisschen verwöhnen und betüteln... wirst ja schliesslich auch nicht jünger.
    Habt ein Kampffreies Wochenende
    LiGru Alex

    AntwortenLöschen
  7. Keksi ist eine Wucht, dieser Gesichtsausdruck, einfach umwerfend. Wir füttern auch schon längere Zeit einen fremden Kater durch, wo her hingehört, ob er überhaupt jemandem gehört, keine Ahnung. Ein bildschöner Kater, den wir nun soweit haben, daß er sich mit Genuß knuddeln läßt. Frißt und geht seiner Wege, wohin ?????
    Einen solch lieben Schwarzen haben wir auch. Katzen sind doch was Schönes.

    LG
    Brigitte

    AntwortenLöschen
  8. Gibt bestimmt bequemere Orte zum Chillen als eine Mülltonne. Aber wir Dosis haben ja eh keine Ahnung von sowas. ;-)

    Willy und Sando sehen sich schon sehr ähnlich. Wenn man nicht genau hinsieht, könnte es zu Verwechslungen kommen. :-)

    Für Keksi drücke ich die Daumen, dass er mal in die Falle geht. Für ihn wäre es sicherlich das Beste.

    LG Frauke

    AntwortenLöschen