Dienstag, 28. Juni 2016

eine Kuh macht Muh ...

... und viele Kühe machen Mühe




Seit gestern sind unsere Feriengäste wieder da.  Alljährlich machen sie das, was die 2 Pferde nicht schaffen: die Weide leer fressen. Unsere Weide ist die einzige der umliegenden Wiesen, die nicht geheut wird. So steht das Gras um diese Zeit meterhoch. Das gibt Deckung für allerlei Getier. Sogar eine Ricke mit Kitz war dieses Jahr zu Gast. Wenn die Kühe weiterziehen, ist das Gras  fein säuberlich plan gefressen. Selbst die Geilstellen (das sind die Ecken, wo die Pferde ihr Klo haben), verschmähen sie nicht.

So romantisch einem vielleicht die Tatsache vorkommt, dass hier Kälber bei ihren Müttern sind und die Milch frisch selbst zapfen können statt aus einem Eimer mit Sauger, es ist eine Mutterkuhherde. Bei Mutterkuhhaltung geht es um Fleischerzeugung nicht um Milchproduktion.  Die Kälbchen kommen meist Anfang des Jahres auf die Welt und werden im Spätherbst an einen Mäster weiter verkauft. Es sind Vertreter robuster Rassen, die es vertragen, auch den Winter im Freien zu verbringen. Limousin (die braunen), Charolais (die hellen) und black Angus dürften in dieser gemischten Gesellschaft vertreten sein. 






der Bulle ist ein ganz ruhiger. nicht so wie sein Vorgänger, der den ganzen Tag laut brummte, mit den Hufen große Kuhlen scharrte und den Sand um sich warf.


diese Süße sticht aus der Herde hervor. nicht nur, weil sie Hörner hat sondern auch durch ihre dunklere Färbung 







Pferde und Kühe ...  den Kälbchen sind die Pferde nicht ganz geheuer. obwohl die doch farblich in der Rinderherde gar nicht auffallen würden.

 noch ein Filmchen von gestern kurz nach Ankunft der Herde. Fragt sich, wer starrt wen an: Der Mensch die Kuh oder die Kuh den Menschen. Heute waren alle schon viel gelassener.









Kommentare:

  1. Lustig, die Bilder hätten hier aufgenommen werden können! Der Bulle gleicht unserem Ballon wie ein Ei dem anderen.... viel Spass auf eurer "Alp"
    Herzliche Grüsse
    Brigitte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich muss immer an dich denken, wenn die Herde bei uns ist :-)
      LG Christiane

      Löschen
  2. Tja, das ist eben die andere Seite der Mutterkuhhaltung. Hmm, wenn ich die herzigen Fotos sehe, macht es mir das Fleischessen wieder etwas schwerer *seufz*. Blöd, dass ein feines Steak nicht auf Bäumen wächst...
    Tolle Fotos!
    En liebe Gruess
    Alex

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das geht mir auch so ... aber ganz auf Fleisch verzichten möchte ich auch nicht.
      LG Christiane

      Löschen
  3. Jetzt muss ich aber unbedingt meine Begeisterung loswerden, liebe Christiane, denn so schöne Kühe sieht man wirklich selten. Die sehen ja alle aus, wie aus einem Bilderbuch, so gesund, kräftig und wohlgenährt.
    Die Fotos und Filmchen vermitteln den Eindruck einer Ranch. Beim Film anschauen habe ich immer darauf gewartet, dass gleich ein Cowboy durchs Bild geritten kommt ;o).
    Dann wünsche ich dir und den Deinen eine gute Zeit mit den Feriengästen und hoffe, dass es nicht ständig regnet, damit die armen Tiere nicht so nass werden.
    Liebe Grüße sind auf dem Weg zu euch von
    Laura, die immer noch auf besseres Wetter hofft :o).
    Macht's gut !

    AntwortenLöschen
  4. Excellent photos and videos, these cattle are well taken care of!!

    AntwortenLöschen
  5. PS thank you for your kinds comments when we lost "Moe", time will heal hopefully

    AntwortenLöschen
  6. Thank you also for comforting words when we lost Cookie - it is hard to lose both of them.

    AntwortenLöschen
  7. Bei diesen schönen Bildern und den Filmen bekomme ich ein schlechtes gewissen. Unseren Fleischkonsum haben wir sehr reduziert, aber ganz auf Fleisch wollen wir auch nicht verzichten. Auf jeden Fall ist es für die Tiere schön, wenn sie auf der Weide und in der freien Natur sind. Ich mach es wie die Indianer, wenn ich Fleisch esse, bedanke ich mich in Gedanken bei dem Tier.
    Liebe Grüße
    Brigitte

    AntwortenLöschen
  8. Schön haben es Kühe und Pferde...
    Ich habe mir die Filmchen sehr gerne angeschaut!
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
  9. Deine Fotos sind fantastisch, liebe Christiane. Und die Filme erst! Besonders niedlich schauen die beiden Bullenkälber. Ihr Staunen über die Pferde ist ihnen regelrecht ins Gesicht geschrieben. Einfach toll :)

    Alles Liebe
    Anna

    AntwortenLöschen
  10. Schöne Impressionen sind das ... in Bild- und Videoform.
    Ich mag Kühe. Sie haben so wundervolle Augen und Wimpern. Schade, dass die Kälber kein langes Leben haben, aber wenigstens dürfen sie einen ganzen Sommer draußen verbringen und ihr Leben genießen.
    Wenn ich in nächster Nähe mit Kühen und Schweinen zu tun hätte ... ich wäre schon längst Vegetarier. So habe ich bislang noch nie den Absprung ganz geschafft. Eine Weile kann ich super fleischlos leben und dann kommt irgendwann der Rückfall und das ärgert mich selbst dermaßen. :-( Aber vielleicht wäre es jetzt mal an der Zeit, wieder einen Anfang zu machen.
    LG Frauke

    AntwortenLöschen